Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim?
    Zuletzt aktualisiert: 12.10.2011 um 15:49 UhrKommentare

    Ex-FPÖ-Mandatar Königshofer legte sein NR-Mandat zurück

    Nach seinem Rauswurf aus der Partei war er noch "wilder" Abgeordneter, jetzt legt Werner Königshofer auch sein Nationalratsmandat zurück.

    Foto © APA

    Der ehemalige FPÖ-Abgeordnete Werner Königshofer hat nach seinem Ausschluss aus der Partei nun auch sein Nationalratsmandat zurückgelegt. Das Büro von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) bestätigte am Mittwoch eine dementsprechende Vorabmeldung des "Kurier" (Donnerstag-Ausgabe). Königshofer war unter anderem wegen eines Vergleichs des Massakers von Norwegen mit der Fristenlösung aus der FPÖ ausgeschlossen worden und war seither "wilder" Abgeordneter.

    Prammers Büro hat per Einschreiben erfahren, dass Königshofer sein Mandat "aus gesundheitlichen Gründen" zurücklegt. Nach seinem Parteiausschluss aufgrund von "parteischädigendem Verhalten" Ende Juli war Königshofer bei keiner Nationalratssitzung mehr anwesend. Ende September bestätigte der FPÖ-Bundesparteivorstand nochmals den Ausschluss des Tiroler Abgeordneten.

    Nun kann die FPÖ das Mandat wieder mit einem Parteimitglied besetzen. Wahrscheinlicher Nachfolger ist der Landecker FP-Bezirksparteiobmann Mathias Venier.


    Fakten

    Königshofer war unter anderem wegen eines Vergleichs des Massakers von Norwegen mit der Fristenlösung aus der FPÖ ausgeschlossen worden und war seither "wilder" Abgeordneter.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neuer Verdacht auf Chemiewaffen

      Die USA haben nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass im Bürgerkrieg ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang