Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 04:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    US-Vizepräsident Biden heute in Kiew Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel US-Vizepräsident Biden heute in Kiew Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge
    Zuletzt aktualisiert: 06.10.2011 um 11:25 UhrKommentare

    Festnahmen bei Protesten gegen Banken in New York

    Gegen die Macht der Banken in den USA haben in New York mehrere Tausend Menschen protestiert. In Sprechchören forderten die Demonstranten am Mittwoch unweit des Rathauses höhere Steuern für Konzerne und für Reiche.

    Foto © AP

    Bei der bisher größten Kundgebung gegen die Macht der Banken in New York sind nach Medienberichten 28 Menschen festgenommen worden. Dabei kam es am Mittwochabend (Ortszeit) auch zu Handgreiflichkeiten zwischen Demonstranten und der Polizei. Nach Informationen des Nachrichtensenders CNN muss einer der Banken-Kritiker mit einer Anklage wegen Körperverletzung rechnen.

    Mehrere Tausend auf der Straße

    An der Demonstration beteiligten sich mehrere Tausend Menschen. In Sprechchören forderten sie unweit des Rathauses höhere Steuern für Konzerne und für Reiche sowie einen Umbau des Sozialsystems zugunsten ärmerer Schichten, der Bildung und der Umwelt. Polizisten schätzten die Menge auf 5000 bis 7000 Menschen. Offizielle Zahlen gab es nicht.

    Den einigen Dutzend Aktivisten der Aktion "Occupy Wall Street" ("Besetzt die Wall Street") schlossen sich Gewerkschaften sowie Nachbarschafts- und Mietervereine an. Ihnen allen ist die Macht der Banken zu groß und deren Beitrag zur Beilegung der Wirtschaftskrise zu gering. Proteste gab es auch in anderen US-Städten wie Boston oder Seattle.

    "Wall Street hat schuld", skandierten die Demonstranten immer wieder in Sprechchören. Redner forderten ein neues Steuersystem, das vor allem die Finanzhäuser zur Kasse bitte. "Was wir heute haben, ist nicht fair, nicht fair, nicht fair", rief eine Rednerin. "Macht dieses Land sozial", sagte ein anderer.

    "Lasst die Banken zahlen"

    Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie "Besteuert Wall Street", "Lasst die Banken zahlen" oder "Die Reichen sollen ihren gerechten Anteil zahlen" mit sich. Es waren aber auch einige Dutzend Plakate zu sehen mit Aufschriften wie "Sozialismus ist für alle gut" oder "Wir kämpfen für Sozialismus".

    Die Tendenz der Bewegung ist links. Es haben sich aber Dutzende Gruppen mit den unterschiedlichsten Zielen angeschlossen wie dem Kampf für die Umwelt oder gegen die Todesstrafe, für bessere Bildung oder gegen Stützungsprogramme für Großunternehmen. Auch US-Präsident Barack Obama war Ziel von Spott und Kritik. Von anderen Demonstranten bekam er aber auch Unterstützung.

    An den Demonstrationen beteiligen sich inzwischen der große Gewerkschaftsverband AFL-CIO und viele Einzelgewerkschaften. Auch lokale Gruppen wie Vereinigungen von Krankenschwestern, Lehrern und anderen Berufsgruppen sind dabei.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang