Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 07:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet
    Zuletzt aktualisiert: 01.10.2011 um 17:15 UhrKommentare

    Pröll: Wer mehr verdient, soll mehr Steuern zahlen

    Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll lehnt zwar die von der SPÖ geforderte Vermögenssteuer als "kalte Enteignung" ab, spricht sich aber für eine höhere Besteuerung von Bestverdienern aus.

    Besserverdiener sollen mehr Steuern zahlen, so Erwin Pröll

    Foto © APABesserverdiener sollen mehr Steuern zahlen, so Erwin Pröll

    Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (V) spricht sich entgegen der ÖVP-Linie für eine höhere Besteuerung von Bestverdienern aus. Die SPÖ-Forderung nach einer Vermögenssteuer lehnt er in der "Presse" (Sonntagausgabe) als "kalte Enteignung" zwar ab, stattdessen sollten aber Spitzenverdiener über die Einkommensteuer ihren Anteil leisten. "Ich bin dafür, dass diejenigen, die einen Verdienst ab einer gewissen Einkommenshöhe lukrieren, eine bestimmte Zeit lang einen höheren Steuersatz zahlen", so der Landeshauptmann.

    "Mein Platz ist in Niederösterreich"

    Pröll, der bei der letzten Bundespräsidentenwahl mit einer Kandidatur geliebäugelt hatte, schließt ein Antreten bei den nächsten Präsidentenwahl aus: "Nein, ich schließe das aus. Mein Platz ist in Niederösterreich."

    ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch begrüßte in einer ersten Reaktion den Pröll-Vorstoß. Das sei auch klar die Linie der Bundespartei. Die ÖVP sei gegen Vermögenssteuern auf Eigentum und Steuern, die den Mittelstand belasten. Prölls Vorschlag, dass die Bestverdiener eine bestimmte Zeit lang einen höheren Steuersatz zahlen, sei aber diskussionswürdig, sagte Rauch der Austria Presse Agentur. Entsprechende Überlegungen habe auch schon Parteichef Michael Spindelegger vor drei Wochen in der ORF-Pressestunde angestellt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!