Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 05:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission
    Zuletzt aktualisiert: 20.09.2011 um 17:22 UhrKommentare

    Facebook mit Beschwerde aus Wien konfrontiert

    Eine Gruppe von Wiener Studenten hat vor der irischen Datenschutzkommission sechs neue Beschwerden gegen Facebook eingebracht. Das bestätigte eine Sprecherin der Kommission am Dienstag auf Anfrage der APA. Einer der Beschwerden richtet sich gegen die "Like"-Funktion der populären Webseite. Diese soll nach Ansicht der Studenten das Ausspionieren von Nutzerdaten ermöglichen.

    Der Medienkonzern Facebook könne über den auf vielen Webseiten eingebundenen "Like"-Button die Spuren der Nutzer im Internet nachverfolgen. Die dabei gesammelten Daten könnten auch Hinweise auf politische Engagement oder den Besuch von Pornoseiten enthalten, heißt es in der Beschwerdeschrift der Wiener. Was Facebook mit diesem Wissen mache, sei unklar. Wahrscheinlich gehe es für Facebook um die kommerzielle Nutzung - sprich: Der Verkauf an zahlungskräftige Kunden - der Daten, sagte der Sprecher der Gruppe, Max Schrems, der APA.

    Die Beschwerden von "europe-v-facebook" betreffen auch die Privatsphäre-Einstellungen bei Bildern, die Nutzer auf Facebook ins Netz stellen. Wenn man den Link zu einem Bild kenne, sei es für jedermann einsehbar, auch dann wenn man den Zugriff eingeschränkt habe, klagen die Wiener. Die Software von Facebook erlaube keine wirkliche Steuerung der Zugriffsrechte.

    Gelöschte Bilder seien zudem weiter abrufbar und würden nur mit großer Verzögerung gelöscht. Es sei daher auch für technische Laien möglich, angeblich gelöschte Bilder im Nachhinein aus dem digitalen Müllkorb zu angeln, sagte Schrems. Weitere Beschwerden betreffen die Mitgliedschaft in Facebook-Gruppen, die Änderung der Datenschutz-Regeln durch Facebook, ohne die Nutzer zu informieren, sowie die Pflichten der Firma gegenüber seinen Kunden.

    Facebook hat seine Europa-Zentrale in Dublin und steht darum unter irischer Jurisdiktion. Die irische Datenschutzbehörde hat auf die Beschwerden aus Wien hin eine Untersuchung eingeleitet und von dem US-Konzern Antwort auf eine umfassende Anfrage erbeten. Diese wird für Ende September erwartet. Im Oktober soll in einer offiziellen Prüfung über die Vorwürfe entschieden werden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!