Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 12:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung Putsch in Burkina Faso Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung Putsch in Burkina Faso
    Zuletzt aktualisiert: 11.09.2011 um 14:10 UhrKommentare

    Warnung vor "unfriendly takeover" von Telekom

    Im sensiblen Bereich der Infrastruktur wäre es wirtschaftlich und auch staatspolitisch "brisant", wenn die Telekom etwa einen ägyptischen oder russischen Eigentümer maßgeblich drin sitzen habe, so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter.

    Foto © APA

    SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter warnt vor den Gefahren einer feindlichen Übernahme der Telekom Austria und fordert Strategien zur Verhinderung eines möglichen "unfriendly takeover". Im sensiblen Bereich der Infrastruktur wäre es wirtschaftlich und auch staatspolitisch "brisant", wenn die Telekom etwa einen ägyptischen oder russischen Eigentümer maßgeblich drin sitzen habe, sagte Kräuter am Sonntag. Damit spielte er auf das bereits jahrelange Interesse der ägypischen Orascom an der Telekom Austria an, der jetzt nachgesagt wird, sie könnte dort nach dem Ausstieg eines US-Investmentfonds groß einsteigen.

    Der zweitgrößte Telekom-Aktionär nach der Staatsholding ÖIAG, die "Capital Research and Management Company", habe ja in den vergangenen Tagen mehr als 15 Prozent ihrer Anteile verkauft - angeblich an Orascom, so Kräuter. Trotz der Nichtdeklaration des Käufers der Capital-Research-Anteile "könnte ein feindlicher Investor insgesamt bereits 15 bis 20 Prozent der Telekom Austria besitzen", mutmaßt der SP-Geschäftsführer. Denn es gebe ja Wege, Pflichtmitteilungen für das Überschreiten bestimmter Prozentschwellen zu umgehen. Ein potenziell feindlicher Investor könnte so bald über mehr Anteile als der Hauptaktionär ÖIAG mit seinen 28,42 Prozent verfügen.

    Kräuter fordert, dass sich der Koalitionspartner ÖVP ans Regierungsübereinkommen hält, das ein klares Bekenntnis der Politik für die Telekom unter staatlicher Kontrollhoheit vorsehe. Auch IV-Präsident Veit Sorger hat sich in der abgelaufenen Woche für eine Totalprivatisierung der Telekom ausgesprochen. Zudem sollte die in § 4 ÖIAG-Gesetz fixierte Regelung eines sich selbst erneuernden Aufsichtsrates der Staatsholding geändert werden. Denn das sei ein schwarz-blaues Modell, das auf allen Ebenen versagt und ein Klima geschaffen habe, in dem der "Korruptions-Sumpf" entstanden sei, so Kräuter wörtlich.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!