Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 04:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst feiert mit Gläubigen Osternacht im Petersdom Lehrer nach Rettung erhängt aufgefunden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst feiert mit Gläubigen Osternacht im Petersdom Lehrer nach Rettung erhängt aufgefunden
    Zuletzt aktualisiert: 03.09.2011 um 07:30 UhrKommentare

    Prammer für Mandatsverlust bei Verurteilung

    Foto © APA

    Nationalratspräsidentin Prammer kann sich vorstellen, dass verurteilte Abgeordnete künftig leichter ihr Mandat verlieren. Im APA-Interview meinte sie: "Wenn wer ins Gefängnis geht - weg mit dem Mandat." Damit geht Prammer noch über den Vorstoß des Zweiten Nationalratspräsidenten Neugebauer hinaus, der im "Kurier" einen Mandatsverlust ab einer Strafe von einem halben Jahr unbedingt angeregt hatte.

    Derzeit gilt eine Einjahresgrenze. Forcieren will Prammer ferner die Diskussion über die Möglichkeit zur Abwahl von Nationalratspräsidenten. Wenn nun auch die ÖVP darüber reden wolle, freue sie das. Eine allfällige Reform sollte da auch die Volksanwälte umfassen.

    Fraglich ist, ob es noch in dieser Legislaturperiode zur Etablierung von Untersuchungsausschüssen als Minderheitsrecht kommt. Derzeit ist der Stand so, dass die Fraktionen untereinander ein Modell ausarbeiten sollen. Erst dann will Prammer das Geschäftsordnungskomitee wieder einberufen: "Ich kann nicht einschätzen, wie das jetzt weitergeht."

    Aus Sicht der Präsidentin wäre es "höchste Zeit", hier zu einer Umsetzung zu kommen. Dies werde aber nicht ohne vertrauensbildende Maßnahmen gehen. Denn es sei jeweils die Koalition skeptisch, weil die Opposition den Ausschuss zum Tribunal umgestalten könnte, und die Opposition, weil sie vermute, dass die Regierungsstellen Dokumente nicht herausrücken würden - und beide Vorwürfen hätten was für sich, so Prammer.

    Dass es zuletzt im Parlament kurzfristig zu einer Geiselnahme gekommen ist, lässt die Präsidentin nicht grundsätzlich an der Sicherheit im Hohen Haus zweifeln. Das Sicherheitspersonal habe vernünftig gehandelt, Vorfälle dieser Art könnten immer passieren. Ansehen müsse man sich allerdings, ob genug Polizei im Parlament stationiert sei.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang