Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 20:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine nah am "point of no return" Juncker dreht am Zauberwürfel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine nah am "point of no return" Juncker dreht am Zauberwürfel
    Zuletzt aktualisiert: 26.08.2011 um 02:46 UhrKommentare

    Russland und China boykottieren Syrien-Beratungen

    Foto © APA

    Russland und China haben am Donnerstag im UNO-Sicherheitsrat Beratungen über eine Resolution boykottiert, die Syrien wegen der Gewalt gegen Regierungsgegner mit Sanktionen droht. Vertreter beider Staaten nahmen nicht an den informellen Gesprächen über den von westlichen Ratsmitgliedern vorgelegten Resolutionsentwurf teil, wie UNO-Diplomaten in New York mitteilten.

    Das lasse die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen über Sanktionen gegen die Regierung von Bashar al-Assad und ihr brutales Vorgehen gegen die regierungskritischen Demonstranten erahnen, hieß es in New York. Russland und China sind ständige Mitglieder der Sicherheitsrates. Beide Vetoländer sind gegen Sanktionen gegen Damaskus. Vorbehalte hegen zudem die nicht-ständigen Mitglieder Brasilien, Indien und Südafrika. Die Sanktionsbefürworter USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Portugal hoffen, eines der drei nicht-ständigen Mitglieder, die noch zögern, auf ihre Seite ziehen zu können.

    Die USA hatten vor einer Woche ihre Sanktionen gegen Syrien deutlich verschärft. US-Präsident Obama, der den Rücktritt Assads fordert, hatte dabei unter anderem auch Ölimporte aus Syrien verboten und das Einfrieren aller Guthaben des syrischen Staates in den USA angeordnet.

    Bei der Niederschlagung der regierungskritischen Proteste in Syrien wurden nach UNO-Angaben seit Mitte März mehr als 2.200 Menschen getötet. Der Sicherheitsrat hat die Gewalt bisher nur Anfang August in einer Erklärung verurteilt, die weniger diplomatisches Gewicht als eine Resolution besitzt. Zuvor hatten sich Russland und China lange dagegen gesträubt, dass das mächtigste UNO-Gremium sich überhaupt zu der Lage in Syrien Stellung nimmt. Am Dienstag hatte der UNO-Menschenrechtsrat in Genf eine Untersuchung von Menschenrechtsverbrechen in dem arabischen Land beschlossen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!