Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 12:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst Franziskus feiert Ostermesse in Rom Moskau will Schüler und Studenten überwachen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst Franziskus feiert Ostermesse in Rom Moskau will Schüler und Studenten überwachen
    Zuletzt aktualisiert: 25.08.2011 um 15:30 UhrKommentare

    Der Iran will Israel "auslöschen"

    Foto © APA

    Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat erneut mit anti-israelischer Hetze provoziert. Iran sei entschlossen, Israel "auszulöschen", sagte Ahmadinejad am Donnerstag in einem Interview mit dem libanesischen Fernsehsender Al-Manar nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur ISNA.

    "Iran glaubt: Wer für Menschlichkeit ist, muss auch für die Auslöschung des zionistischen Regimes (Israel) als ein Symbol der Unterdrückung und Diskriminierung sein", wurde Ahmadinejad zitiert. Im weiteren Gespräch mit dem Hisbollah-Sender sagte er: "Iran verfolgt dieses Thema (die Zerstörung Israels) mit Entschiedenheit und wird niemals von diesem Standpunkt und seiner Politik abweichen."

    Ahmadinejads Äußerungen kamen einen Tag vor den jährlichen Anti-Israel-Kundgebungen namens "Ghods"-Tag. Sie werden jedes Jahr am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan abgehalten. Ahmadinejad rief alle Iraner und muslimischen Nationen zu den Anti-Israel-Kundgebungen auf. Die Welt müsse sich "des ansteckenden Tumors und des Gauner-Regimes" entledigen. Ghods steht für Jerusalem, den heiligsten Ort für Muslime neben Mekka.

    Schon im Jahr 2005 wurde Ahmadinejad für seine martialische Rhetorik international verurteilt. Damals sagte er, Israel müsse von der Landkarte getilgt werden. Iran geriet international noch mehr in Isolation, als Ahmadinejad 2006 den Holocaust im Zweiten Weltkrieg leugnete.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang