Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 11:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    14 Schülerinnen in Nigeria Flucht gelungen Bouteflika zum Wahlsieger in Algerien erklärt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 14 Schülerinnen in Nigeria Flucht gelungen Bouteflika zum Wahlsieger in Algerien erklärt
    Zuletzt aktualisiert: 22.08.2011 um 21:02 UhrKommentare

    Finanz- und Börsenkrise bringt uns 200 Millionen

    Weil Investoren sichere Anlagen suchen, reißen sie sich um österreichische Staatspapiere, deren Zinsen sinken.

    Foto © Fotolia / Franz Pflügl

    Jetzt zeigt sich, wie viel es wert ist, als Schuldner wie Österreich eine "AAA"-Bonität und damit besten Ruf zu genießen: Die Nachfrage nach österreichischen Bundesanleihen ist zuletzt um das Vier- bis Fünffache gestiegen. Sie gehen weg wie die warmen Semmeln - obwohl sie für Käufer zunehmend weniger Rendite abwerfen. Der Ertrag aus solchen Anlagen - orientiert an einer zehnjährigen "Benchmarkanleihe" mit einem Kupon von 3,5 Prozent und einer Laufzeit bis September 2012 - ist seit April von 3,8 auf 3,4 Prozent im Juli und gestern auf 2,55 Prozent gesunken.

    Während Anleihen hoch verschuldeter Staaten wie Griechenland oder Portugal richtige Ladenhüter geworden sind, weichen verunsicherte Investoren auf die vergleichsweise sicheren Staatsanleihen Österreichs aus und treiben deren Kurse nach oben. Diese für die Refinanzierung der Republik höchst erfreuliche Tatsache könnte bedeuten, dass sich Österreich heuer rund 200 Millionen Euro ersparen wird, heißt es bei der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA).

    Jedenfalls dann, wenn die für Österreichs Anleihen schon seit Jahren rückläufige Verzinsung niedrig bleibt. Ein Prozentpunkt Zinsunterschied kostet oder bringt bei einem durchschnittlichen Finanzierungsbedarf der Republik von jährlich 25 Milliarden rund 250 Millionen. Keine Freude hätte die ÖBFA mit Eurobonds zur Finanzierung der Euroländer, weil sie uns schlechtere Konditionen bringen könnten.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang