Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 13:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rückkehr nach Gaza mit Grauen IS-Terrormiliz stellte Verbündeten Ultimatum Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Rückkehr nach Gaza mit Grauen IS-Terrormiliz stellte Verbündeten Ultimatum
    Zuletzt aktualisiert: 31.07.2011 um 21:20 UhrKommentare

    Barrikaden im Nordkosovo: Nahrung geht aus

    Krisenstimmung rund um das Kosovo: Noch immer blockieren örtliche Serben im Norden des Kosovo die Hauptstraße, Kfor-Soldaten die Grenzposten.

    Foto © Reuters

    Weil die internationalen Truppen ihrerseits die Grenzübergänge zu Serbien blockieren, geht im serbisch dominierten Nordkosovo allmählich die Nahrung aus. Zwischen den Hauptstädten bleibt die Lage gespannt. Die Botschafter der fünf Westmächte distanzieren sich zwar mit jedem Tag klarer von der Aktion der Regierung in Pritina. Gleichzeitig aber setzen Truppen der internationalen Schutztruppe Kfor eben die Handelsblockade durch, der Pritina zuvor mit seiner Spezialpolizei Geltung verschaffen wollte.

    Serbien argwöhnt, die Kosovo-Regierung in Pristina habe ihren Eroberungsversuch letzte Woche mit Zustimmung der USA gestartet. Übel aufgenommen wurde in Belgrad eine Erklärung des französischen Chefs der EU-Rechtsstaatsmission Xavier Bout de Marnhac, dass notfalls die internationale Polizei die Barrikade räumen könne. Auch die Gefahr weiterer Ausschreitungen ist nicht gebannt: Lokale Serben bewachen beim Dorf Rudare nach wie vor eine Barrikade. Aufforderungen von Kfor-Kommandant Erhard Bühler, die Sperre zu räumen, wurden bisher ignoriert.

    Bühler sagte, er habe zum letzten Mal auf die gewaltsame Räumung der Sperre verzichtet: "Ich habe zum Nutzen der Bürger entschieden", sagte Bühler, "weil ich weiß, dass sich radikale Strukturen unter die Bürger gemischt haben, die sogar bewaffnet sind."

    NORBERT MAPPES-NIEDIEK

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Gefechte in Syrien

      Regierungs- und Rebellentruppen bekämpfen sich weiterhin mit viel Gewalt.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!