Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 20:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IS tötete zweiten US-Reporter Osteuropas große Angst  vor Putin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IS tötete zweiten US-Reporter Osteuropas große Angst  vor Putin
    Zuletzt aktualisiert: 28.07.2011 um 11:01 UhrKommentare

    KFOR-Truppen übernehmen Kontrolle über Grenzübergang

    Im Kosovo haben 50 maskierte Serben mit Äxten und Molotowcocktails einen Grenzübergang gestürmt und danach auf Nato-Soldaten geschossen. KFOR-Truppen übernahmen nun den Grenzposten.

    Foto © APA

    Die internationale Schutztruppe KFOR hat in der Nacht auf Donnerstag die Kontrolle über den Grenzübergang Jarinje an der Grenze zu Serbien übernommen. Das Gebiet im nördlichen Kosovo wird mehrheitlich von Serben bewohnt. Stunden zuvor war der Grenzübergang von einer Gruppe ortsansässiger Jugendlicher in Brand gesetzt und völlig demoliert worden. Gegen einen naheligenden KFOR-Stützpunkt wurden Molotow-Coctails geworfen. Medienberichten zufolge waren auch Schüsse zu vernehmen.

    Laut dem Belgrader Sender B-92 ist die Stationierung von US-Soldaten der internationalen Schutztruppe am Grenzübergang Jarinje ein Ergebnis der Gespräche, welche serbische Regierungsvertreter in der Nacht auf Donnerstag mit dem KFOR-Befehlshaber Erhard Bühler führten. Den Grenzübergang konnten zunächst nur Personenwagen passieren. An dem umstrittenen Grenzübergang habe es in den frühen Morgenstunden keine Präsenz von kosovarischen Polizisten gegeben, berichtete der Sender.

    Am Grenzübergang Brnjak, westlich der kosovarischen Stadt Mitrovica, der in der Nacht auf Dienstag von der kosovarischen Sonderpolizei-Einheit Rosu übernommen worden war, arbeiten unterdessen kosovarische Grenzpolizisten und Zöllner. In der Umgebung des Grenzüberganges sei eine starke Präsenz der KFOR sichtbar, berichteten lokale Medien.

    US-Soldaten haben in der Nacht auf Donnerstag auch den Verkehrsweg zwischen Mitrovica und Jarinje im Kosovo blockiert, um eventuelle weitere Angriffe auf den Grenzübergang zu verhindern. Die Brücke in Mitrovica zwischen dem südlichen albanischen und dem nördlichen serbischen Stadtteil der Stadt wurde ebenfalls von KFOR-Soldaten blockiert.

    Serbische Parlamentsparteien haben am Donnerstag ausnahmslos das Niederbrennen des Grenzüberganges Jarinje verurteilt. Regierungssprecher Miki Mihajlovic erklärte gegenüber dem staatlichen TV-Sender RTS, der Angriff auf Jarinje sei ein "fataler Fehler" gewesen. Bei den Angreifern würde es sich seiner Ansicht nach um Anhänger jener Gruppen handeln, die nach der Verkündung der Unabhängigkeit des Kosovo im Februar 2008 in Belgrad die US-Botschaft in Brand gesteckt hatten und andere westliche Botschaften angriffen.

    Der höchste serbisch-orthodoxe Würdenträger im Kosovo, der Bischof von Prizren und Raska, Wladika Teodosije (Sibalic), appellierte an alle Beteiligten, die Probleme am Verhandlungstisch zu lösen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!