Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 24.07.2011 um 15:48 UhrKommentare

    Neue Vorwürfe gegen Scotland Yard

    Foto © APA

    In der Abhöraffäre um die mittlerweile eingestellte Boulevardzeitung "News of the World" sind neue Vorwürfe gegen die britische Polizei laut geworden. Überlebende der Terroranschläge in London vom 7. Juli 2005 werfen Scotland Yard vor, Kontaktdaten von Überlebenden an die Boulevardzeitung weitergegeben zu haben, wie die Sonntagszeitung "The Observer" berichtete.

    Laut der Präsidentin einer Opfervereinigung, Beverli Rhodes, sei die vertrauliche Liste mit Adressen und Telefonnummern der Überlebenden entweder an die "News of the World" oder an die Zeitungsgruppe News International von Rupert Murdoch weitergereicht oder verkauft worden. "Scotland Yard hatte die vollständige Liste mit den Kontaktdaten der Überlebenden", sagte Rhodes. "Ich bin ziemlich sicher, dass die 'News of the World' auf diese Weise meine Adresse bekommen hat."

    Demnach tauchten Reporter der Zeitung nur drei oder vier Wochen nach ihrem Umzug bei ihr auf. "Nur die Post, die Bank, der Arzt und Scotland Yard hatten meine neue Adresse." Anwälte sollten den Vorwürfen gegen Scotland Yard nun auf den Grund gehen. Vier Selbstmordattentäter hatten sich im Juli 2005 in drei Londoner U-Bahn-Zügen und einem Bus in die Luft gesprengt und dabei 52 Menschen getötet und rund 700 verletzt.

    Die zum Medienkonzern Rupert Murdochs gehörende "News of the World" war vor kurzem eingestellt worden, als herauskam, dass Journalisten der Zeitung nicht nur Prominente abgehört und Polizisten bestochen, sondern auch Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten sowie eines entführten Mädchens, Milly Dowler, gehackt hatten. Die Zeitung soll auch die Mailboxen von Überlebenden oder Angehörigen der Opfer der Londoner Anschläge geknackt haben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang