Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 09:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden drängen IS-Terrormiliz wieder ab KZ-Gedenkstätte in Wiener Neudorf errichtet
    Zuletzt aktualisiert: 06.06.2011 um 14:52 UhrKommentare

    Ex-General Mladic droht mit Hungerstreik

    Der pensionierte General verlangt "sofortige adäquate medizinische Pflege" und Familien- sowie Anwaltsbesuche. Sollte man diese Forderungen nicht erfüllen, will er in den Hungerstreik treten.

    Mladic betauert auch, dass er nicht Selbstmord begangen hat

    Foto © APMladic betauert auch, dass er nicht Selbstmord begangen hat

    Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat laut Belgrader Medienberichten einen Hungerstreik angedroht. Mladic, der sich derzeit im Gefängnis des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im einstigen Jugoslawien (ICTY) in Den Haag befindet, verlangt die sofortige Erfüllung seiner Forderung, ansonsten werde er "aufhören, die Medikamente, die ich bei mir habe, sowie Nahrung einzunehmen", so Mladic laut der Tageszeitung "Blic" (Montagsausgabe). Der pensionierte General verlangt "sofortige adäquate medizinische Pflege" und Familien- sowie Anwaltsbesuche.

    Bereut, dass er nicht Selbstmord begangen hat

    Er habe einen "Fehler fürs Leben" begangen, weil er sich selbst nicht getötet und Selbstjustiz geübt habe, wurde Mladic ferner vom Belgrader Blatt zitiert. In den Hungerstreik will er demnach auch treten, wenn das UNO-Tribunal nicht die Finanzkosten seiner Verteidiger übernehmen will. Ein Verteidigerteam wurde nach Worten des Belgrader Anwalts des Haager Angeklagten, Milos Saljic, noch nicht zusammengestellt. Bisher steht es fest, dass die 92-jährige Völkerrechtsexpertin Smilja Avramov, jahrelange Beraterin des früheren serbischen und jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic, dazu gehören soll.

    Mladic wird sich in elf Anklagepunkten für Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstoße gegen Kriegsrecht zu verteidigen haben. Er selbst hatte bei seinem ersten Auftritt vor dem UNO-Tribunal am Freitag die Anklage als "abscheulich" und "monströs" bezeichnet. Dazu soll er sich am 4. Juli äußern.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!