Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea
    Zuletzt aktualisiert: 24.05.2011 um 12:30 UhrKommentare

    Fatah und Hamas verhandelten in Moskau

    Foto © APA

    Delegationen der palästinensischen Organisationen Fatah und Hamas unter Leitung der beiden Verhandlungsführer Azzam al-Ahmad und Mussa Abu Marzouk haben sich unter russischer Schirmherrschaft auf eine Reihe von Modalitäten bei der Umsetzung ihres Kairoer Versöhnungsabkommens geeinigt.

    Wie Azzam al-Ahmad, der Fatah-Fraktionschef im palästinensischen Legislativrat, am Dienstag in Moskau bekanntgab, habe der russische Außenminister Sergej Lawrow Unterstützung für das geplante palästinensische Ersuchen um Staatsanerkennung durch die UNO-Vollversammlung in New York signalisiert. Ahmad sagte nicht, ob Russland auch zugesagt habe, bei einer Abstimmung dafür zu votieren.

    Russland bildet zusammen mit den USA, der UNO und der EU das sogenannte Nahost-Quartett und stuft die Hamas nicht als terroristisch ein. Deren Chef Khaled Mashaal wurde zum Ärger Israels wiederholt in Moskau empfangen. Eine "einseitige" - das heißt nicht mit Israel ausgehandelte - Staatsausrufung erübrigt sich, da sie bereits 1988 durch den Palästinensischen Nationalrat erfolgte.

    Die russische Regierung hatte mit Genugtuung auf das Zustandekommen des palästinensischen Versöhnungsabkommens reagiert und den eigenen Beitrag dazu hervorgehoben. Präsident Dmitri Medwedew hatte im Jänner das Westjordanland besucht und an Israel appelliert, den Siedlungsbau auf besetztem Gebiet einzustellen. Moskau hatte sich auch mit Nachdruck für die Einbeziehung der im Gazastreifen herrschenden Hamas in den Friedensprozess ausgesprochen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sozialdienst für Berlusconi im Altersheim

      Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seine einjährige St...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang