Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Wer ist der bessere Bürgerliche? Bye-bye, eure Majestät
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2011 um 14:56 UhrKommentare

    China bestätigt Besuch von Nordkoreas Kim Jong-il

    Der chinesische Ministerpräsident Wen hat am Sonntag einem Pressebericht zufolge den Besuch des nordkoreanischen Machthabers Kim in seinem Land bestätigt. Er habe Kim eingeladen, Chinas Wirtschaftsentwicklung zu studieren und Schlussfolgerungen für das eigene Land zu ziehen, sagte Wen laut einer Meldung der südkoreanischen Agentur Yonhap. Sie beruft sich auf den südkoreanischen Präsidenten Lee.

    Wen habe darüber mit Lee am Sonntag in Japan gesprochen. Er habe gesagt, dass sich China auch um ein günstiges Klima für einen innerkoreanischen Dialog bemühe. Beide Politiker befinden sich zu einem Gipfeltreffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan in Tokio.

    Kims Besuch in China wurde unter strikter Geheimhaltung organisiert. Er sei mit einem Zug in das Nachbarland gefahren. Es wurde zudem spekuliert, dass auch Kims Sohn und voraussichtlicher Nachfolger, Kim Jong-un, mit in China weilt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Stadtrichter will Bürgermeister werden

      Die ÖVP wird bei der kommenden Gemeinderatswahl in Klagenfurt mit Faschi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft 

      ÖVP-Spitzenkandidat Otto Umlauft

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!