Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 07:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene
    Zuletzt aktualisiert: 11.05.2011 um 14:27 UhrKommentare

    ÖAAB: Kärntner Krall hätte gerne Lopatka an Spitze gesehen

    Obmann Michael Krall hätte "lieber jemand, der nicht der Regierungsmannschaft angehört" an der ÖAAB-Spitze gesehen. Die Wahl Mikl-Leitners zur neuen ÖAAB-Chefin begrüßt hingegen der burgenländische Landesobmann Oswald Klikovits.

    Reinhold Lopatka

    Foto © APAReinhold Lopatka

    Der Kärntner ÖAAB-Obmann Michael Krall hätte an der ÖAAB-Spitze "lieber jemanden gehabt, der nicht der Regierungsmannschaft angehört." Letztendlich habe es ein einstimmiges Ergebnis bei der Wahl gegeben, "die so ausgegangen ist, wie sie ausgegangen ist", sagte Krall am Tag nach der Kür von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zur neuen ÖAAB-Chefin gegenüber der APA.

    Es habe drei "hochgradige" Kandidaten für das Amt gegeben. "Ich hätte mich für Lopatka (Reinhold, Anm.) eingesetzt", sagte Krall. Erstens sei er von seinen Qualitäten überzeugt und zweitens hätte Lopatka als Nichtregierungsmitglied mehr Zeit gehabt, sich um die Aufgaben eines ÖAAB-Obmanns zu kümmern. "Letztlich war es aber wichtig, dass wir am Schluss einstimmig waren", meinte Krall.

    Die Wahl Mikl-Leitners zur neuen ÖAAB-Chefin begrüßt hingegen der burgenländische Landesobmann Oswald Klikovits. Sie habe in den vergangenen Jahren als Soziallandesrätin in Niederösterreich bewiesen, dass sie über höchste soziale Kompetenz verfüge, so Klikovits zur APA. Das sei auch eine wichtige Voraussetzung für ihren ÖAAB-Posten. Auf die Frage, ob Klikovits die Entscheidung mitgetragen habe: "Diese Entscheidung ist im Bundesvorstand einstimmig beschlossen worden und daher habe ich sie auch mitgetragen", so der AAB-Chef des Burgenlandes.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Weltweites Entsetzen über Tod von Foley

      Reaktionen auf die Ermordung des Journalisten James Foley durch die Orga...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!