Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 27.04.2011 um 09:56 UhrKommentare

    Massenschlägerei zwischen Roma und Rechtsradikalen

    Zu einer Massenschlägerei zwischen Roma und Mitgliedern der paramilitärischen rechtsradikalen Vereinigung "Vederö" ist es am Dienstag in der zentralungarischen Ortschaft Gyöngyöspata gekommen.

    Foto © APA

    Dabei wurden vier Menschen verletzt, einer davon schwer, berichtet die Ungarische Nachrichtenagentur MTI. Mehrere hundert Polizisten seien in der Gemeinde eingetroffen und mehrere Menschen abgeführt worden.

    Laut Aladar Horvath, Vorsitzender der Roma-Bewegung Bürgerrechte, sei die Schlägerei am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr ausgebrochen, nachdem uniformierte Personen Steine auf ein Haus in der Roma-Siedlung geworfen hatten. Weiter hätten unbekannte Personen aus der Ferne Gegenstände auf die Roma gerichtet, die wie Waffen ausgesehen hätten. Am Dienstag seien mehrere Mitglieder von "Vederö" nach Gyüngyöspata zurückgekehrt, die die "verminderte Aufmerksamkeit" der Polizei ausnutzten, berichtete das Roma-Pressezentrum (RSK). Diese Personen hätten gemeinsam mit ihren Sympathisanten in Gyöngyöspata jene Roma den ganzen Tag über provoziert, die nicht in der Roma-Siedlung, sondern im Ortskern wohnen.

    Während der Osterfeiertage hatten rund 300 Roma-Frauen und Kinder Gyöngyöspata aus Angst vor dem angekündigten "Vederö"-Trainingslager verlassen und waren vom Roten Kreuz im Ferienlager in Csilleberc und in einem Kulturzentrum in der Stadt Szolnok untergebracht worden. Die Polizei löste das Trainingslager auf und führte dessen Organisatoren ab.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang