Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 12:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fischer: "Haben aus der Geschichte viel gelernt" Silva für Homo-Partnerschaften in Brasilien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fischer: "Haben aus der Geschichte viel gelernt" Silva für Homo-Partnerschaften in Brasilien
    Zuletzt aktualisiert: 10.04.2011 um 17:43 UhrKommentare

    Kompromiss in Kärnten scheitert an zehn Ortstafeln

    Foto © APA

    Durch die Ablehnung der 17,5-Prozentregelung durch den Rat der Kärntner Slowenen um ihren Obmann Valentin Inzko ist die baldige Lösung der Frage der zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten zwar nicht einfacher geworden, zu einem Gesprächsabbruch hat sie aber auch nicht geführt. Während für Landeshauptmann Dörfler (FPK) nicht mehr als 165 Tafeln infrage kommen, verlangen die Slowenen mindestens 175.

    Dörfler fühlte sich "brüskiert", zeigte sich aber überzeugt, dass es zu einer politischen Lösung kommen werde, wenn auch möglicherweise ohne den Rat. Staatssekretär Ostermayer (SPÖ) bedauerte die Entscheidung der größten heimischen Slowenenorganisation, will aber weiterverhandeln und auch alle drei Slowenenverbände bei einer Lösung dabeihaben. Dörfler warf Inzko vor, sich auf "Radikalpositionen" zu beschränken, während er bemüht sei, "das ganze Land und dessen Wünsche zu vertreten." Von einem totalen Ende der Verhandlungen wollte er aber nicht sprechen.

    Inzkos Stellvertreter, Nanti Olip sagte gegenüber der APA, nun sei es aber an Ostermayer, "einen Schritt zu machen." Den Slowenenvertretern geht es ja nicht nur um zweisprachige Ortstafeln, sondern auch um die Anwendung von Slowenisch als Amtssprache in den Südkärntner Gemeinden und auch um das sogenannte "Gesamtpaket" von Förderungen, etwa für das slowenische Musikschulwesen oder für zweisprachige Kindergärten.

    Staatssekretär Ostermayer bezeichnete das Argument des Rates, dass der von ihm und Dörfler ausverhandelte Kompromiss "verfassungs- und völkerrechtswidrig" sei, als "falsch". Das sei auch von den früheren Verfassungsgerichtshofpräsidenten Adamovich und Korinek bestätigt worden. Für den Staatssekretär ist es auch "unverständlich", dass der Rat dem letzten Vorschlag unter Kanzler Gusenbauer (SPÖ) mit 163 Tafeln zugestimmt hätten, obwohl dieser kein Gesamtpaket gewesen sei, aber die jetzige Gesamtlösung mit Schulförderung und Amtsprachenregelung ablehne.

    Bundespräsident Fischer hat unterdessen am Sonntagnachmittag in seinem Domizil in Mürzsteg zweieinhalb Stunden mit den drei Obleuten der Kärntner Slowenenverbände, Inzko (Rat), Marjan Sturm (Zentralverband) und Bernard Sadovnik (Gemeinschaft) über die aktuelle Situation im Zusammenhang mit einer Lösung der Ortstafelfrage in Kärnten gesprochen. Man sei unter anderem übereingekommen, dass Prozentsätze nicht der entscheidende Punkt bei der Lösung seien, teilten die vier Gesprächsteilnehmer mit.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!