Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 08.03.2011 um 12:48 UhrKommentare

    Haft gegen Kroatiens Ex-Premier Sanader verlängert

    Wegen Fluchtgefahr wurde die Auslieferungsverhandlung auf unbestimmte Zeit vertagt. Sanader war in Korruptionsverdacht geratenen und schließlich in Salzburg in U-Haft genommen worden. Dienstag wurde die Haft für weitere zwei Monate verlängert.

    Foto © APA

    Die Auslieferungshaft gegen den in Korruptionsverdacht geratenen, kroatischen Ex-Premier Ivo Sanader ist am Dienstag in Salzburg für weitere zwei Monate verlängert worden. Das erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger, auf Anfrage der APA. Als Haftgrund wurde erneut Fluchtgefahr angenommen.Die gleichzeitig stattfindende Auslieferungsverhandlung ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden. "Es müssen noch offene Fragen geprüft werden", sagte die Staatsanwältin.

    Ivo Sanader war am 10. Dezember 2010 auf der Tauernautobahn in Salzburg festgenommen und anschließend in U-Haft genommen worden. Kroatien hat seine Auslieferung beantragt. Die kroatische Justiz wirft dem Ex-Premier laut Haftbefehl Amtsmissbrauch und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor. Durch dubiose Transaktionen über ihm nahe stehende Firmen soll er das kroatische Staatsbudget um sechs Millionen Euro geschädigt haben. Das Geld soll unter anderem in Geheimfonds der heute noch regierenden Partei Kroatische Demokratische Gemeinschaft geflossen sein. Eine angebliche Verwicklung in die Affäre der Kärntner Hypo Alpe Adria und einen Geldwäsche-Verdacht in Österreich hat Sanader bestritten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang