Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 10:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vier Verletzte bei Auffahrunfall auf A2 Protest gegen Angriffe auf Journalisten in Ägypten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vier Verletzte bei Auffahrunfall auf A2 Protest gegen Angriffe auf Journalisten in Ägypten
    Zuletzt aktualisiert: 23.02.2011 um 09:56 UhrKommentare

    Rund 450 neue Migranten diese Woche auf Lampedusa

    Foto © APA

    Die Flüchtlingswelle in Richtung Süditalien reißt nicht ab. Am Dienstagabend traf ein 16 Meter langes Boot mit 197 Migranten an Bord im Hafen der kleinen Felseninsel Lampedusa südlich von Sizilien ein. Ein weiteres Boot mit 43 Tunesiern landete am frühen Mittwoch in Lampedusa. Schon am Montag hatten mehr als 200 Migranten die Insel erreicht.

    Mit einer Luftbrücke sollen am Mittwoch weitere Migranten nach Sizilien und nach Süditalien gebracht werden. Rund 1.200 Flüchtlinge befinden sich nun im Auffanglager Lampedusas, das für maximal 850 Personen errichtet wurde.

    Angesichts der Migrationswelle aus Tunesien setzt die europäische Grenzschutzagentur Frontex ihren Einsatz in Italien fort. Ein Flugzeug und Patrouillenboote wurden gemeinsam mit der italienischen und der maltesischen Küstenwache eingesetzt, um die Gewässer zwischen Lampedusa und der nordafrikanischen Küste zu kontrollieren. Ziel ist, einen neuen Massenexodus zu verhindern.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang