Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 16.02.2011 um 12:27 UhrKommentare

    Wehrpflicht: Junge wollen nicht freiwillig einrücken

    Auch wenn gerade junge Menschen dem Ersatz der Wehrpflicht durch ein Freiwilligenheer großteils zustimmen, sind doch nur sehr wenige bereit, sich freiwillig zum Militärdienst zu melden.

    Foto © Weichselbraun

    Rund die Hälfte der Jugendlichen könnten sich einen freiwilligen Einsatz vorstellen, sollte die Wehrpflicht abgeschafft werden. Allerdings: Freiwillig ins Bundesheer einrücken würden derzeit nur 16 Prozent der 15- bis 25-Jährigen, ergibt eine aktuelle Umfrage. Ein freiwilliges Sozialjahr können sich immerhin 39 Prozent vorstellen. Auftraggeber der Spectra-Umfrage war das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung, das am Mittwoch das Zwischenergebnis einer auf insgesamt sechs Wochen angelegten Studie präsentierte.

    Die Zustimmung zu einem freiwilligen Sozialjahr ist insbesondere bei Frauen, die derzeit nicht verpflichtet sind, Wehr- oder Zivildienst zu leisten, hoch: Knapp die Hälfte von ihnen (49 Prozent) würde ein Sozialjahr leisten, nur 14 Prozent freiwillig den Wehrdienst. Gut ein Drittel der jungen Frauen lehnt beides ab. Anders sieht es bei den jungen Männern aus, hier sprechen sich insgesamt 48 Prozent gegen freiwilligen Wehr- oder Sozialdienst aus. In den Wehrdienst einrücken würden 17 Prozent, freiwillig ein Sozialjahr leisten 29 Prozent.

    Die von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (S) vorgeschlagene Entlohnung von 1.300 Euro für ein freiwilliges Sozialjahr wird in der Fragestellung nicht erwähnt. IFT hat in den vergangenen drei Wochen je 500 Personen befragt, Start war somit nach der Präsentation von Hundstorfers Vorschlag. Nach weiteren drei Wochen Befragung soll ein Endergebnis vorgelegt werden.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang