Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 00:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU und NATO rätseln über Putin Ukraine will Beitrittsprozess mit NATO wieder aufnehmen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU und NATO rätseln über Putin Ukraine will Beitrittsprozess mit NATO wieder aufnehmen
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2011 um 13:17 UhrKommentare

    Tote bei Angriff auf Einkaufszentrum in Kabul

    Foto © APA

    Ein Selbstmordattentäter hat am Montag am Eingang eines Einkaufszentrums in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens zwei Wachmänner mit in den Tod gerissen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden zwei weitere Menschen bei der Detonation verletzt. Ministeriumssprecher Bashari sagte, der Attentäter habe versucht, in das "Kabul City Centre" einzudringen.

    Der Chefermittler der Kabuler Kriminalpolizei, Said Mohamad Sahir, sagte, man untersuche, ob noch mehr Angreifer in dem neunstöckigen Gebäude im Innenstadtviertel Shar-e-Nau seien. Er hatte zunächst gesagt, Unbekannte hätten das Feuer in dem Einkaufszentrum eröffnet. Hubschrauber der Sicherheitskräfte kreisten über dem Viertel. Die Polizei riegelte Straßen nach Shar-e-Nau ab.

    Das "Kabul City Centre" hatte im Jahr 2005 als erstes Einkaufszentrum Afghanistans geöffnet. Die Sicherheitsvorkehrungen sind verhältnismäßig lasch. In den oberen Stockwerken des Gebäudes befindet sich ein Hotel, in dem auch Ausländer absteigen.

    Bei einem letzten schweren Anschlag in Kabul hatte ein Selbstmordattentäter Ende vergangenen Monats in einem Supermarkt im Diplomatenviertel mindestens neun Menschen mit in den Tod gerissen, darunter Frauen und Kinder. Zu der Tat hatten sich zwei radikal-islamistische Gruppen bekannt. Am Samstag waren bei einer Terrorserie in der südafghanischen Taliban-Hochburg Kandahar mindestens 17 Menschen getötet worden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kiew meldet russische Truppen in Ukraine

      Nach Angaben der ukrainischen Regierung gibt es russische Truppenbewegun...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!