Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 22:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Israelisch-palästinensische Gespräche am Mittwoch Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Israelisch-palästinensische Gespräche am Mittwoch Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff
    Zuletzt aktualisiert: 30.01.2011 um 12:15 UhrKommentare

    Armee rückt in Teile von Sharm el-Sheikh ein

    Die ägyptische Armee ist am Sonntag in Teile der beliebten Touristenregion Sharm el-Sheikh am Roten Meer eingerückt.

    Foto © APA

    Auch in Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel hätten Soldaten Stellung bezogen, berichteten Augenzeugen und Sicherheitskreise auf dem Sinai.

    Sharm el-Sheikh ist bei vielen Urlaubern beliebt. Die Lage dort blieb am Wochenende weiter ruhig, während es in vielen ägyptischen Städten zu Demonstrationen gegen das Regime von Präsident Hosni Mubarak sowie Plünderungen und Gewalt kam.

    Wegen der andauernden Unruhen in Ägypten will indes die Türkei ihre Staatsbürger mit zwei Sondermaschinen ausfliegen. Flugzeuge der Turkish Airlines sollten am Sonntag insgesamt 750 Menschen aus Kairo und Alexandria zurück in die Türkei bringen, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu aus Ankara. Die Flüge würden vom türkischen Außenministerium organisiert, erklärte ein Krisenstab in Ankara.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türkische Geiseln wieder frei

      Die im Irak von der Extremistenmiliz Islamischer Staat verschleppten 49 ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten 

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!