Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 08:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bürger wehren sich gegen Erstaufnahmezentrum Junge Männer wählten blau, junge Frauen grün Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bürger wehren sich gegen Erstaufnahmezentrum Junge Männer wählten blau, junge Frauen grün
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2011 um 12:14 UhrKommentare

    ÖH empört: "Griff ins Klo"

    ÖH-Chefin Sigrid Maurer bezeichnete am Dienstag die geplante Studieneingangsphase als "zukunftspolitischen Griff ins Klo".

    Foto © APA

    Empört hat die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) am Dienstag auf die Pläne der Regierungsparteien zur Regelung des Uni-Zugangs regiert. ÖH-Chefin Sigrid Maurer bezeichnete am Dienstag die geplante Studieneingangsphase als "zukunftspolitischen Griff ins Klo". Speziell stoßen sich die Studentenvertreter an der Beschränkung der möglichen Prüfungsantritte während der Studieneingangsphase. Diese werde damit zu einer "versteckten Knock-Out-Phase - die Prüfungen dafür genutzt, Studierende gezielt aus dem Studium zu boxen", so Thomas Wallerberger vom ÖH-Vorsitzteam.

    Mit einer spontanen Protestaktion vor dem Bundeskanzleramt haben die Studentenvertreter ihrem Unmut Luft gemacht - mit dazu passenden roten Boxhandschuhen. Maurer sprach vor Journalisten von einer "Schikane gegen Studierende". Den Studenten sei versprochen worden, dass keine Knock-Out-Prüfungen eingeführt werden: Nun sei aber "genau eingetreten, was wir nicht wollten".

    Die ÖH-Spitze spricht von "institutionalisierten Knock-Out-Prüfungen". Die SPÖ sei offenbar auf die "Schauermärchen von überfüllten Massenfächern und der drohenden Deutschenflut" von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (V) hereingefallen. Ziel der Studieneingangsphase sei ganz klar, die Zahl der Studierenden zu senken, so ÖH-Generalsekretärin Mirijam Müller, die vom "nächsten Anschlag auf die Studierenden nach der Kürzung der Familienbeihilfe" spricht.

    Wallerberger bezeichnete die Maßnahme als "bildungspolitischen Schnellschuss", der an den wirklichen Problemen der Hochschulen vorbei gehe. "Anstatt die Universitäten endlich ausreichend zu finanzieren, werden Studierende aus ihrem Studium gedrängt. Die Universitäten brauchen 'Bail-Out' statt 'Knock-Out'", so Wallerberger. Zudem würden mehr Studierende benötigt, nicht weniger, Österreich liege sowohl bei der Zahl der Studienanfänger als auch bei der Zahl der Absolventen weit hinter dem OECD-Schnitt.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Krawalle in Glasgow

      Nach der gescheiterten Abstimmung für eine Unabhängigkeit Schottlands ka...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten 

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!