Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 500. Syrien-Flüchtling soll vor dem Sommer kommen Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 04.12.2010 um 14:00 UhrKommentare

    Faymann will Ortstafel-Lösung "mit Kärnten"

    Foto © APA

    Bundeskanzler Faymann hat den Vorstoß des Koalitionspartners, notfalls eine Ortstafel-Lösung auch gegen die Kärntner Freiheitlichen besiegeln zu wollen, zurückgewiesen. Die SPÖ habe von Anfang an gesagt, "wir machen es mit Kärnten". Faymann findet es nicht gut, dem Kärntner Landeshauptmann Dörfler, der konstruktiv mitarbeite, auszurichten, "dass man ihn nicht braucht", so Faymann im ORF-Radio.

    Faymann habe für das "Drüberfahren nichts übrig". Ein etwaiges Verfassungsgesetz sei zwar in Wien zu beschließen, es müssten aber die Betroffenen eingebunden werden, so der Kanzler. Der Regierungschef lässt sich von der ÖVP auch nicht zeitlich "unter Druck setzen". Für ihn gilt weiter 2012 als angepeilter Zeitpunkt für eine Einigung. Der Regierungschef zeigte sich "optimistisch", dass der langjährige Ortstafel-Konflikt in seiner Regierungszeit gelöst wird.

    Koalitionspartner ÖVP kritisierte den Regierungschef und warf ihm vor, sich in der Ortstafelfrage wie "schon beim Budget und bei der Verwaltungsreform wegzudrücken" und Probleme von sich zu schieben. Die Grünen zeigen sich unterdessen über den ÖVP-Vorschlag gesprächsbereit. Sie würden auch wie von der ÖVP erhofft im Parlament für eine Zwei-Drittel-Mehrheit zur Verfügung stehen. Wichtig sei dabei, dass eine Lösung gefunden werde, bei der auch die Volksgruppenvertreter mitgehen, sagte Kultursprecher Zinggl gegenüber der APA.

    Valentin Inzko, Obmann des Rates der Kärntner Slowenen und Hoher Repräsentant für Bosnien-Herzegowina, begrüßte den Vorschlag. "Jeder Denkanstoß ist begrüßenswert und auch, dass die Debatte aufrecht bleibt", sagte Inzko gegenüber der APA. Auch Marjan Sturm, Obmann des Zentralverbandes slowenischer Organisationen, bewertete den Pröll-Vorstoß positiv. "Wenn sich beide Koalitionsparteien bewegen, gibt es Hoffnung auf eine Lösung", so Sturm.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang