Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 05:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU-Gipfel berät Klimaziele, Ebola und Ukraine Europaparlament stimmte für neue EU-Kommission
    Zuletzt aktualisiert: 05.11.2010 um 22:13 UhrKommentare

    Immer öfter: Frauen an den Hebeln der Macht

    Auch Brasilien, die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist künftig in Frauenhand. Machen Frauen eine andere Politik? Der Unterschied ist klein. Sagt eine Politologin.

    Cristina Kirchner, Dilma Rousseff und Angela Merkel

    Foto © AP/APA/ ReutersCristina Kirchner, Dilma Rousseff und Angela Merkel

    Es ist eigentlich nichts Besonderes: Die Brasilianer haben ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Doch für Schlagzeilen sorgte weniger dieser in Demokratien an sich normale Vorgang als das Faktum, dass künftig mit Dilma Rousseff eine Frau an der Spitze der achtgrößten Volkswirtschaft der Welt steht.

    Um Rousseff brauchen wir uns nicht zu sorgen: Sie kann sich durchsetzen! Das war zumindest jene Information, die vorrangig über sie verbreitet wurde. Was man bei einem Mann für selbstverständlich hält, brachte ihr den schönen Beinamen "Traktor" ein.

    Normalität sind Frauen an der Macht also noch nicht, auch wenn die Zahl der "Traktorinnen" wächst. Rousseff in Rio, Merkel in Berlin, Kirchner in Buenos Aires: "Regieren Frauen anders?", fragt sich nun so mancher Zeitgenosse. Die Antwort haben viele auch schon bereit: "Nein, ärger!", führen die einen Margaret Thatcher, die "Eiserne Lady", ins Feld. "Frauen sind viel rücksichtsvoller!", wissen die anderen. Wir wollten es genauer wissen und fragten die Politologin Birgit Sauer.

    Frauen an den Hebeln der Macht: Hat das Beispielcharakter oder ist es doch nur Exotik?
    BIRGIT SAUER: Einfluss und Macht der Frauen sind eindeutig gestiegen. In Lateinamerika und auch in asiatischen Ländern hat das auch mit der familiären Herkunft zu tun: Frauen aus politischen Dynastien bekommen Macht, siehe Kirchner in Argentinien. Andererseits gibt es in Lateinamerika auch viele junge Demokratien, wo man den Willen zum politischen Wandel hat.

    Machen Frauen eine andere Politik als Männer?
    SAUER: Nein.

    So kategorisch?
    SAUER: Ja. Geschlecht ist kein politisches Programm. Es gibt meines Wissens noch keine wissenschaftlichen Studien über das politische Verhalten von Frauen, aber wenn man Parlamentarierinnen oder Ministerinnen hernimmt, sieht man keinen Unterschied zu Männern. Politiker sind in erster Linie ihrer Partei verpflichtet. Frauen sind da nicht anders.

    Männern wird mehr Ellbogentechnik nachgesagt, Frauen Einfühlungsvermögen. Stimmt das?
    SAUER: Ich gehe nicht davon aus, dass Mann und Frau grundsätzlich unterschiedlich sind. Für mich sind Verhaltensweisen und Geschlechtsrollen ganz stark vom Kontext bestimmt. Das Verhalten von Politikern und Politikerinnen wird vom kompetitiven machtbezogenen Politikfeld geprägt.

    Will eine Frau sich in einem Spiel behaupten, das von Männern dominiert wird, muss sie sich an die Regeln der Männer halten?
    SAUER: Genau. Wer sich auf dieses Terrain begibt, muss sich auch auf das Umfeld einstellen.

    Was ist dann mit den sogenannten Soft Skills, dem Einfühlungsvermögen, der Diplomatie?
    SAUER: Darauf greifen auch die Männer zurück. Es gibt ja nicht nur die Rambos unter Politikern, und auch nicht alle Politikerinnen sind a priori Engel.

    Frauen wird gern zu viel Friedfertigkeit vorgeworfen. Zu Recht?
    SAUER: Angela Merkel ist anders: Die ging ziemlich rabiat mit ihrer männlichen Kohorte um, mit dem Herrn Koch und dem Herrn Wulff, den jungen Wilden in der CDU. Ursula von der Leyen als Familienministerin hätte es unter einem männlichen CDU-Kanzler nicht gegeben.

    Zu viele Kinder?
    SAUER: Ja, und auch zu viele neue Ideen. Es gab ja viel Widerstand, als sie das Elterngeld eingeführt und gesagt hat, Väter sollen sich an der Kindererziehung beteiligen, sonst gibt's kein Geld. Bei so einer offensiven Familienpolitik hätte es ohne Merkel sicher mehr Widerstand in der CDU gegeben.

    Wäre die Welt mit mehr Frauen am Ruder besser?
    SAUER: Nein, denn es gibt so festgefahrene Strukturen von Wettbewerb, Ausbeutung und Unterdrückung, da braucht es mehr. Das Geschlecht allein reicht da nicht aus.

    NINA KOREN, MANUELA SWOBODA

    Grafik

    Grafik © KLZ

    Grafik vergrößernStaats- und Regierungschefinnen weltweitGrafik © KLZ

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!