Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 07:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene
    Zuletzt aktualisiert: 28.09.2010 um 13:23 UhrKommentare

    Koalitionspoker in der Steiermark

    Foto © APA

    Der Regierungspoker nach der steirischen Landtagswahl geht am Dienstag weiter. Nachdem sich die SPÖ alle Optionen offenließ und sich die ÖVP zur Zusammenarbeit angeboten hat, treffen sich am Abend auch die möglichen "Königsmacher" von der FPÖ. Die Freiheitlichen wollen im Landesvorstand offiziell nicht über eine Kooperation mit der SPÖ sprechen. Das Thema wird aber wohl nicht ausgespart werden.

    Es verdichten sich allerdings die Gerüchte, dass vor der wichtigen Wien-Wahl am 10. Oktober keine Entscheidung über die künftige Regierungszusammenarbeit fallen wird. Der steirische SPÖ-Chef Voves will erst das endgültige Endergebnis nächsten Montag abwarten, bis er Regierungsgespräche aufnimmt. Bis dahin lässt er sich alle Optionen offen - sowohl eine Neuauflage von Rot-Schwarz als auch eine Kooperation mit den Blauen sowie einen Pakt aller drei in der Proporz-Regierung vertretenen Parteien.

    Die ÖVP hat sich als Partner bereits angeboten. Auch aus der FPÖ - vor allem aus Wien - gab es Signale in Richtung SPÖ. Parteichef Strache hofft auf einen mutigen Voves: "Ich würde mir wünschen, wenn Voves den Mut aufbringen würde, zu sagen: 'Ich könnte mir vorstellen, mit den Freiheitlichen ernsthafte Gespräche zu führen'", erklärte Strache. Voves würde sich massiv vom Wiener Bürgermeister Häupl und Bundeskanzler Faymann unterscheiden: "Das sind die beiden Ausgrenzungspatronen", betonte Strache.

    Faymann will sich in die Koalitionsverhandlungen in der Steiermark nicht einmischen. Auf die Frage, ob er mit einem Arbeitsübereinkommen zwischen SPÖ und FPÖ Freude hätte, erklärte Faymann: Seine Haltung zur FPÖ sei bekannt. Damit sei alles über das Thema Freude gesagt. Häupl wird da deutlicher: Er habe zwar volles Verständnis dafür, dass sich Voves die maßlose Überheblichkeit der ÖVP nicht gefallen lasse, allerdings hätte er "null Verständnis" für eine Regierungsbildung von Sozialdemokraten und Freiheitlichen.

    Unterdessen wird schon am Dienstag der größte Teil der Briefstimmen ausgezählt. 45.000 von insgesamt rund 63.000 ausgestellten Wahlkarten werden ausgewertet. Die Wahlbehörde hofft auf ein Zwischenergebnis bereits zwischen 18.00 und 19.00 Uhr. Mit dieser Auszählung dürfte man dem Endergebnis schon ziemlich nahe kommen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Weltweites Entsetzen über Tod von Foley

      Reaktionen auf die Ermordung des Journalisten James Foley durch die Orga...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!