Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 11:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    14 Schülerinnen in Nigeria Flucht gelungen Bouteflika zum Wahlsieger in Algerien erklärt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 14 Schülerinnen in Nigeria Flucht gelungen Bouteflika zum Wahlsieger in Algerien erklärt
    Zuletzt aktualisiert: 17.09.2010 um 19:39 UhrKommentare

    Koalitionsparteien streiten wieder über ÖIAG

    Einmal mehr diskutieren die Koalitionsparteien über die Zukunft der Staatsholding ÖIAG. Während die SP sich für die Auflösung ausspricht, setzt sich die VP für den Weiterbestand ein.

    Vizekanzler Josef Pröll

    Foto © Reuters I STRINGERVizekanzler Josef Pröll

    Die Koalitionsparteien sind einmal mehr uneins über die Zukunft der ÖIAG. Während die SPÖ am Freitag die Auflösung der Holding und die Verlagerung der restlichen Beteiligungsverwaltungen in die Ministerien verlangte, machte sich Vizekanzler Josef Pröll (V) für die Stärkung der Staatsholding stark.

    Die ÖIAG sei ein "Selbstbedienungsladen" und habe sich überlebt, meinte SP-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas: "15 Aufsichtsräte, die einen Vorstand beaufsichtigen, der wiederum drei Beteiligungen hält, sind nicht sinnvoll." Staatssekretär Andreas Schieder (S) forderte, die Regierung solle die ÖIAG in den kommenden Monaten geordnet abwickeln, die verbliebenen drei ÖIAG-Beteiligungen (OMV, Post, Telekom Austria) sollten an die sachlich zuständigen Ministerien wandern. Der Vertrag des seit Wochen unter Beschuss der SPÖ stehenden ÖIAG-Chefs Peter Michaelis läuft Mitte nächsten Jahres aus.

    Konzept für die Staatsholding immer noch ausständig

    Vor fast einem Jahr habe der Finanzminister ein Konzept für die Staatsholding versprochen und dieses bis heute nicht geliefert, sagte Schieder: "Meiner Vermutung nach ist der Grund dafür, dass es kein sinnvolles Konzept für die ÖIAG gibt." Die SP-Politiker forderten Pröll auf, seinerseits für eine Rechnungshofprüfung der ÖIAG bzw. der dortigen Boni und Gepflogenheiten des Managements einzutreten.

    "Wir sollten vielmehr überlegen, die ÖIAG zu stärken", entgegnete Pröll am Rande einer Bankenkonferenz in Wien vor Journalisten. "Ich sehe keinen Anlass, über eine Auflösung nachzudenken." Pröll will ein Reformkonzept für die Staatsholding in den nächsten Monaten vorlegen. Er wolle unter anderem privatisierungsfähige Teile der ÖBB an die ÖIAG übertragen, sagte Pröll ohne Details zu nennen.

    ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl kritisiert SPÖ

    ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl warf der SPÖ seinerseits vor, in der Staatsholding ein ÖBB-System einrichten zu wollen, "wo sie ihr System für rote Postenschacher, Inserate und Querfinanzierungen ausbauen kann".

    Laut einem Bericht des aktuellen Nachrichtenmagazins "Format" hat Michaelis zwei der ursprünglich neun gekündigten ÖIAG-Angestellten eine Weiterbeschäftigung angeboten. Die ÖIAG habe den zur Kündigung vorgesehenen Personen 900.000 Euro zusätzlich zu den gesetzlichen Abfertigungen angeboten, der ÖIAG-Betriebsrat habe eine Gegenforderung von 3,1 Mio. Euro erhoben.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang