Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 01:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Offensive der Kurden im Irak gegen IS-Jihadisten Serbischer Polizist an Kosovo-Grenze erschossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Offensive der Kurden im Irak gegen IS-Jihadisten Serbischer Polizist an Kosovo-Grenze erschossen
    Zuletzt aktualisiert: 11.09.2010 um 19:52 UhrKommentare

    Bekenntnis zur Basisdemokratie

    Bundessprecherin Eva Glawischnig unterstrich beim Bundeskongress der Grünen in Graz, sie stehe voll hinter dem Grundprinzip der Basisdemokratie. Die Berichterstattung über die Streitereien bei den Wiener Grünen kritisierte Glawischnig.

    Die Bundessprecherin der Grünen Eva Glawischnig

    Foto © Marija KanizajDie Bundessprecherin der Grünen Eva Glawischnig

    Das Grüne Prinzip der "Basisdemokratie" ist nun doch kurz Thema beim zweitägigen Bundeskongress am Samstag in Graz gewesen. Im Zuge der Debatte um den Bericht des Bundesvorstandes meldete sich Bundessprecherin Eva Glawischnig zu Wort: Sie "habe es satt", wenn versucht werde, von außen einen Spalt in die Partei zu treiben. Die Medien würden "mit zweierlei Maß" messen, sagte sie im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Querelen bei den Wiener Grünen.

    Vorausgegangen war die Frage eines Delegierten, ob aufgrund der Medienberichte der letzten Tage über die Grüne Basisdemokratie das Parteiprogramm infrage gestellt werde. Glawischnig meinte daraufhin, sie stehe voll hinter diesem Grundprinzip. Sie kritisierte die Berichterstattung über die Querelen bei den Wiener Grünen. Es werde "mit zweierlei Maß" gemessen, verwies sie auf ähnliche Situationen in anderen Parteien. "Ich finde diese Wertigkeit nicht mehr fair." Man wolle die "Begleitmusik" wegschalten, damit man nur mehr das "Orchester" höre, erklärte Glawischnig in Richtung der anwesenden Delegierten, wofür sie mit Applaus und Jubelrufen bedacht wurde.

    "Verdammt gute Basis"

    Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner betonte, das Wesentliche am Prinzip der Basisdemokratie sei die Teilhabe an wichtigen Grundentscheidungen und dies sei auch effektiv. Aufgrund dieser Werte könne man das Prinzip weiterentwickeln. "Unsere Organisationsstrukturen sind eine verdammt gute Basis", fügte Wallner hinzu.

    Die Wiener Grünen hatten im Vorfeld der Landtagswahl in zwei Bezirken Parteispaltungen aufgrund persönlicher Animositäten hinnehmen müssen. In der Josefstadt wurde Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian nicht mehr zum Spitzenkandidaten gekürt, worauf er nun mit der eigenen Bezirksliste "Echt grün" den ehemaligen Parteifreunden Konkurrenz macht. Ähnlich die Situation in Mariahilf: Dort rebellierte eine Hand voll Grüner gegen die Nominierung von Noch-Gemeinderätin Susanne Jerusalem zur Spitzenkandidatin und tritt nun ebenfalls unter dem Namen "Echt grün" auf Bezirksebene an. Die Bezirksgruppen sind bei der Listenerstellung autonom.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Podiumsdiskussion um Kleinfragant

      Eine hitzige Diskussion gab es Mittwochabend in Flattach über das stritt...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!