Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 23:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Peschmerga-Verstärkung erreichte Kobane Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Peschmerga-Verstärkung erreichte Kobane Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 29.08.2010 um 21:59 UhrKommentare

    Hahn: EU ist "Überlebens-Versicherung"

    EU-Regionalkommissar Hahn hielt anlässlich der Eröffnung der Alpbacher Politischen Gespräche ein Plädoyer für mehr Selbstbewusstsein der Europäer. Der europäische Zusammenhalt sei wichtiger denn je.

     EU-Regionalkommissar Johannes Hahn

    Foto © APA EU-Regionalkommissar Johannes Hahn

    EU-Regionalkommissar Johannes Hahn hat am Sonntag zur Eröffnung der Politischen Gespräche des Europäischen Forums Alpbach ein Plädoyer für mehr Selbstbewussten der Europäer gehalten und gleichzeitig auf Erfolge verwiesen, die erzielt worden seien. Angesichts der "dramatischen Ereignisse rund um den Euro" habe sich gezeigt, dass die EU nicht abstrakt, sondern als "Solidar- und Schicksalsgemeinschaft" Realität und "die Überlebensversicherung schlechthin" sei.

    Gerade in Zeiten globaler Verwerfungen sei der europäische Zusammenhalt "wichtiger denn je", betonte Hahn. "Durch die EU erhöhen wir den Handlungsspielraum." Der EURO-Rettungsschirm sei "kein Sündenfall" gewesen, sondern habe eine "Kernschmelze" und einen "Flächenbrand" verhindert. Er sei überzeugt, dass es diesbezüglich auch noch Gespräche mit der Slowakei geben werde, sagte der EU-Kommissar.

    Humanitäre Verpflichtung in Pakistan

    Besonders deutliche Worte fand Hahn für die Rolle der internationalen Gemeinschaft angesichts der Flutkatastrophe in Pakistan. Die dort dringend benötigte Hilfe sei zu leisten. Dies sei eine "humanitäre Verpflichtung und eine politische Notwendigkeit". Er habe wenig Verständnis dafür, "dass es offenbar einfacher ist, militärische Mittel zur Verfügung zu stellen als Hilfe", sagte Hahn. Wenn es nun heiße, dass in den betroffenen Gebieten in nächster Zukunft fast 100.000 Babys geboren würden, dann sei es "die verdammte Pflicht und Schuldigkeit der Weltgemeinschaft, Sorge zu tragen, dass kein einziges dieser Babys stirbt".


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!