Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 05:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Terrorverdacht nach Unfall in Kanada Ex-BZÖ-Chef dementiert "Schmiergeld"-Vorwurf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Terrorverdacht nach Unfall in Kanada Ex-BZÖ-Chef dementiert "Schmiergeld"-Vorwurf
    Zuletzt aktualisiert: 16.08.2010 um 12:07 UhrKommentare

    Ankläger legen Berufung im Rote-Khmer-Prozess ein

    Foto © APA

    Der Folterchef des Rote-Khmer-Regimes in Kambodscha ist im Völkermordprozess in Phnom Penh nach Auffassung der Ankläger mit einer zu milden Strafe davongekommen. Drei Wochen nach dem Urteilsspruch kündigten sie am Montag Berufung an. Der Chef des größten Foltergefängnisses Tuol Sleng, Kaing Guek Eav, alias "Duch", war wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

    Nach der bereits abgesessenen Untersuchungshaft reduziert sich die Strafe auf noch 19 Jahre. Das Urteil habe die Schwere der Verbrechen und die Tatsache, dass Duch williger Teil des Regimes war, nicht ausreichend berücksichtigt, sagte Staatsanwalt Andrew Cayley. Die Verteidigung hatte auch Berufung angekündigt. Duch verlangt seine Freilassung.

    Er ist als erste Schlüsselfigur des von China unterstützten und Anfang 1979 durch eine vietnamesische Militärintervention entmachteten Terrorregimes zur Rechenschaft gezogen worden. In dem achtmonatigen Prozess hatte er sich als kleines Rädchen im Getriebe darzustellen versucht. In dem von ihm geleiteten Foltergefängnis Tuol Sleng waren bis zu 16.000 Männer, Frauen und Kinder zu Tode gequält wurden.

    Das aus 17 kambodschanischen und 13 von den Vereinten Nationen gestellten ausländischen Juristen bestehende Sondertribunal, das großteils von Japan finanziert wird, hatte erst 2006 nach fast zehnjährigen Verhandlungen die Arbeit aufnehmen können. Ihm sind enge Grenzen gesteckt, andernfalls wäre die UNO-Unterstützung am Veto Chinas im Weltsicherheitsrat gescheitert. Auf ihren Prozess warten noch Nuon Chea, der einstige Chefideologe, Ex-Präsident Khieu Samphan, der ehemalige Außenminister Ieng Sary und dessen Frau Ieng Tirith, die als Sozialministerin fungierte. Gegen sie wurde Anklage wegen Völkermordes erhoben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kobane: Hilfe für Kurden-Kämpfer

      Der türkische Außenminister Cavusoglu will irakischen Kurden den Grenzüb...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!