Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 23:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Braucht Österreich die Neutralität noch? Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Braucht Österreich die Neutralität noch? Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 30.07.2010 um 15:04 UhrKommentare

    Streubomben künftig verboten

    Streubomben sind ab Sonntag verboten. Rüstungsgegner in aller Welt feierten am Freitag das am 1. August in Kraft tretende Streubombenverbot. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon sagte, die Konvention sei ein "Fortschritt für die globale Abrüstung", Österreichs Außenminister Michael Spindelegger sprach von einem Meilenstein.

    Die UNO-Konvention verbietet Einsatz, Herstellung, Lagerung sowie Import und Export dieses Waffentyps, und enthält bahnbrechende Bestimmungen zur Opferhilfe. Bisher haben 107 Staaten die Konvention unterzeichnet, 37 ratifiziert. Spindelegger hob den substanziellen Beitrag Österreichs hervor.

    Die Konvention sei ein "Fortschritt für die globale Abrüstung" und werde dabei helfen, Unsicherheit und Leiden vor allem unter Zivilisten einzudämmen, hieß es in der Erklärung des UN-Generalsekretärs. Streubomben gelten als besonders heimtückische Waffen, da eine solche Bombe hunderte kleinerer Bomben freisetzt. Die Opfer sind zu 98 Prozent Zivilisten, gut ein Viertel davon Kinder.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!