Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Staat gehen Staatsanwälte aus Entwurf für Sprachförderung an Länder übermittelt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Staat gehen Staatsanwälte aus Entwurf für Sprachförderung an Länder übermittelt
    Zuletzt aktualisiert: 27.07.2010 um 12:01 UhrKommentare

    Slowakei erkennt Kosovo-Unabhängigkeit nicht an

    Foto © APA

    "Die Slowakei wird den Kosovo nicht als einen unabhängigen Staat anerkennen", erklärte der slowakische Außenminister Mikulas Dzurinda am Dienstag gegenüber Medien. Die Slowakei nehme zum Kosovo die gleiche Haltung ein wie Zypern, Griechenland, Rumänien und Spanien.

    "Wir fühlen keinen Druck, den Kosovo als einen unabhängigen Staat anzuerkennen. Alle verstehen unsere Position, die aus unserer historischen Erfahrung und unserer politischen Überzeugung folgt", erklärte Dzurinda nach Gesprächen mit amerikanischen und britischen Diplomaten in Bratislava. Der Minister betonte die Notwendigkeit, Serbien rasch in die EU zu integrieren. "Serbien hat schon im Dezember des Vorjahres um die EU-Mitgliedschaft ersucht. Bisher gibt es von Seiten der EU keine Reaktion. Es ist Zeit, konkret über Bedingungen und Termine zu sprechen", betonte der slowakische Außenminister. Laut Dzurinda kann man ohne Serbien die Situation auf dem Balkan nicht stabilisieren.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!