Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 05:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben
    Zuletzt aktualisiert: 11.07.2010 um 14:48 UhrKommentare

    Vatikan-Budget bleibt im Minus

    Foto © APA

    Der Vatikan bleibt in den roten Zahlen. Im dritten Jahr hintereinander hat der Heilige Stuhl ein Haushaltsdefizit verzeichnet - den Einnahmen von 250 Millionen Euro standen 2009 um 4,1 Millionen höhere Ausgaben gegenüber. Damit fiel das Defizit in den Zeiten der Wirtschaftskrise deutlich höher aus als im Jahr 2008 (rund 900.000 Euro), wie Radio Vatikan am Sonntag berichtete.

    Der größte Teil der Ausgaben des Vatikans entfällt auf die päpstlichen Ministerien und auf die Kommunikationsorgane der Leitung der katholischen Weltkirche. Die Vatikanbank IOR stützte den Heiligen Stuhl mit 50 Millionen Euro.

    Gut zugenommen von 60 auf 65 Millionen Euro haben nach Angaben des für Wirtschaftsfragen zuständigen Kardinalsrates die Einnahmen aus dem sogenannten Peterspfennig. Das sind die finanziellen Zuwendungen der Katholiken für die Arbeit des Papstes. Am großzügigsten spendeten Gläubige in den USA, Italien und Frankreich.

    Aus den Bistümern flossen knapp 25 Millionen Euro nach Rom. Die amerikanischen und die deutschen Diözesen leisteten davon die größten Beiträge, wie es heißt. Die Leitungsbehörde der katholischen Weltkirche beschäftigt derzeit 2.762 Personen - 766 Priester, 344 Ordensleute und 1.652 Laien.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!