Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 06:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Deutsches U-Bootwrack vor North Carolina entdeckt Steirische Budget-"Rohfassung" für 2015 im Landtag Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Deutsches U-Bootwrack vor North Carolina entdeckt Steirische Budget-"Rohfassung" für 2015 im Landtag
    Zuletzt aktualisiert: 09.07.2010 um 15:04 UhrKommentare

    Iran: Steinigung einer Ehebrecherin abgesagt

    Staatsanwalt wirft der 43-jährigen Mutter zweier Kinder außereheliche Beziehungen mit zwei Männern und einen Mord vor. Gestanden hat die Frau den Mord jedoch nie. Ob die Frau nun auf andere Weise hingerichtet wird, ist unklar.

    Sekineh Mohammadi Ashtiani hätte im Iran gesteinigt werden sollen

    Foto © APSekineh Mohammadi Ashtiani hätte im Iran gesteinigt werden sollen

    Nach heftigen internationalen Protesten ist die geplante Steinigung einer mutmaßlichen Ehebrecherin im Iran laut Medienberichten abgesagt worden. Es sei keine Steinigung mehr geplant, berichteten britische Medien am späten Donnerstagabend unter Berufung auf die iranische Botschaft in London. Ob die Frau nun möglicherweise auf andere Weise hingerichtet werden soll, war zunächst unklar.

    Prominente Unterstützer

    Der britische Außenminister William Hague hatte zuvor die iranische Regierung aufgefordert, die Steinigung zu verhindern. Er griff damit eine Forderung auf, die zuvor bereits von zahlreichen Politikern und Menschenrechtsorganisationen in Europa und Amerika gestellt wurde. Auch viele Prominente setzten sich laut "The Times" für die Freilassung der 43-jährigen Iranerin ein, darunter die Schauspieler Colin Firth, Emma Thompson, Robert Redford und Lindsay Lohan.

    Mord niemals gestanden

    Der Staatsanwalt wirft der in Täbriz lebenden 43-jährigen Mutter zweier Kinder außereheliche Beziehungen mit zwei Männern vor. Mit ihrem angeblichen Geliebten soll sie ihren Ehemann ermordet haben. Beweise für die Vergehen, die Frau Ashtiani zur Last gelegt werden, gibt es freilich nicht. Vor Gericht soll die Aserbaidschanerin lediglich den Ehebruch gestanden und bereut haben. Sie wurde daraufhin zunächst zu 99 Stockschlägen, einige Monate später dann von einer höheren Instanz wegen gemeinschaftlichen Mordes zum Tode durch Steinigung verurteilt. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen hat Frau Ashtiani den Mord an ihrem Ehemann niemals gestanden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!