Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 14:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt
    Zuletzt aktualisiert: 07.07.2010 um 01:12 UhrKommentare

    Frankreichs Justizministerin steht zu Burka-Verbot

    Foto © APA

    Die französische Justizministerin Alliot-Marie hat in einer Rede vor der Nationalversammlung das geplante Burka-Verbot verteidigt. Der Gesetzentwurf, mit dem Ganzkörperschleier im öffentlichen Raum untersagt werden sollen, habe nichts mit Fragen der Religion oder der Sicherheit zu tun. Es gehe lediglich darum, das Gesicht in der Öffentlichkeit nicht zu verhüllen.

    Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Frauen, die gegen das Verbot verstoßen, 150 Euro zahlen oder einen Kurs in Staatsbürgerkunde belegen müssen. Männern, die ihre Frauen zur Verschleierung zwingen, drohen eine Geldstrafe von 30.000 Euro und ein Jahr Gefängnis - bei minderjährigen Opfern könnte die Strafe sogar doppelt so hoch ausfallen. "Es ist eine Frage von Würde, Gleichheit und Transparenz", sagte Alliot-Marie am Dienstagabend zum Auftakt der Beratungen im Parlament.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Kämpfe in der Ukraine-Krise

      Der ukrainische Premier Jazenjuk will in die Nato, der russische Präside...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!