Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 13:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Nicht mehr als eine Verschrottungsprämie" Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Nicht mehr als eine Verschrottungsprämie" Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl
    Zuletzt aktualisiert: 03.07.2010 um 14:19 UhrKommentare

    Anhaltende Kritik an Merkel nach Präsidentenwahl

    Foto © APA

    Nach den Schwierigkeiten der deutschen Regierungskoalition bei der Wahl des neuen Bundespräsidenten hält die Kritik an Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Merkel im eigenen Lager an. Der CSU-Vorsitzende Seehofer nannte die holprige Wahl des Regierungskandidaten Wulff zum Staatsoberhaupt durch die Bundesversammlung erst im dritten Durchgang einen "Warnschuss" für die schwarz-gelbe Koalition.

    Der nach seiner empfindlichen Landtagswahlniederlage scheidende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers hat den Zustand seiner Partei beklagt. Der frühere Kanzler "Helmut Kohl hat immer gesagt, die CDU sei eine Familie. Dieses Gefühl und der Zusammenhalt sind zunehmend schwächer geworden", sagte Rüttgers dem am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

    Merkel müsse die Partei und die Regierung "besser aufstellen", sagte der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Schlarmann, dem "Spiegel". 44 Wahlleute aus dem schwarz-gelben Lager hatten dem Koalitionskandidaten zunächst ihre Stimme verweigert. Der CSU-Ehrenvorsitzende, Bayerns Altministerpräsident Stoiber, sagte dem "Spiegel", Koch solle unbedingt in der Bundespolitik gehalten werden.

    Wulffs Nachfolger als niedersächsischer Ministerpräsident, McAllister, trat für eine stärkere Einbeziehung der Länder bei Entscheidungen der Bundesregierung ein. Der CDU-Politiker, der Anspruch auf den Vize-Bundesparteivorsitz erhebt, verteidigte Merkel im "Hamburger Abendblatt" gegen den Vorwurf der Führungsschwäche.

    Bei den jüngsten persönlichen Umfragewerten in der ARD lag die Bundeskanzlerin nur noch an siebenter Stelle, weit hinter Politikern wie Verteidigungsminister Guttenberg, aber auch hinter den SPD-Spitzenpolitikern Gabriel und Steinmeier und Grünen-Fraktionschefin Künast.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!