Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 08:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Obama berät mit EU über Russland-Sanktionen Heinisch-Hosek übersteht Misstrauensantrag Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Obama berät mit EU über Russland-Sanktionen Heinisch-Hosek übersteht Misstrauensantrag
    Zuletzt aktualisiert: 02.07.2010 um 15:29 UhrKommentare

    UNO-Hilfswerk warnt vor Gewaltexplosion in Gaza

    Foto © APA

    Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) hat vor einer drohenden Gewaltexplosion im Gazastreifen gewarnt, wenn die israelische Blockade nicht sofort aufgehoben werde. Der Frust der Menschen über ihre ausweglose Lage in dem seit drei Jahren von Israel abgeriegelten palästinensischen Gebiet sei kurz davor überzukochen, sagte UNRWA-Generalkommissär Grandi.

    Er warnte, Bewegungen, die noch radikaler seien als die Hamas, könnten von der Stimmung profitieren. Grandi rief alle großen Geberländer zu mehr Unterstützung für seine Organisation auf. UNRWA fehlten 100 Millionen Dollar (80 Millionen Euro), das Hilfswerk könne nicht einmal seine wichtigsten Aufgaben zur Linderung der Not erfüllen, sagte er.

    Auf den Beschluss der israelischen Regierung, die Blockade des Gazastreifens zu lockern, hatte das UNO-Hilfswerk mit äußerster Zurückhaltung reagiert. Zwar sei alles zu begrüßen, was die humanitäre Katastrophe mildere, aber was die Palästinenser wirklich brauchten, sei das Ende der Abriegelung.

    In seltener Einstimmigkeit hat auch das deutsche Parlament die Aufhebung der Blockade und ein "internationales Grenzmanagement" für das Gebiet gefordert. In der von allen Bundestagsfraktionen unterstützten Entschließung heißt es, die israelische Blockade sei "kontraproduktiv und dient den Sicherheitsinteressen Israels letztlich nicht". Die radikale islamische Hamas profitiere davon politisch und wirtschaftlich. Zugleich wird ein Ende des Raketenbeschusses des israelischen Territoriums aus dem Gazastreifen und ein Endes des Waffenschmuggels gefordert.

    Der Beschluss des israelischen Sicherheitskabinetts sieht vor, dass unter anderem Material für Bauprojekte unter UNRWA-Aufsicht in den Gazastreifen geliefert werden darf.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang