Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 18:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vorwürfe gegen Pfarrer: Tweets über "Stricherdienste" Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Vorwürfe gegen Pfarrer: Tweets über "Stricherdienste" Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 16.06.2010 um 14:41 UhrKommentare

    Polizei beschlagnahmt Bücher mit Kritik an Putin

    Foto © APA

    Die russische Polizei hat 100.000 Exemplare eines kritischen Buches der Opposition über Regierungschef Putin beschlagnahmt. Der Lastwagen mit den Bänden "Putin. Ergebnisse. 10 Jahre" sei in St. Petersburg unter fadenscheinigen Gründen angehalten worden, hieß es auf der kremlkritischen Internetseite kasparov.ru. Die Polizei begründete die Beschlagnahme mit dem Fehlen gültiger Dokumente.

    Die Autoren - der frühere Vizeregierungschef Boris Nemzow und der Ökonom Wladimir Milow - hinterfragen in dem Buch den "Mythos Putin". Sie geben wie schon in früheren ähnlichen Arbeiten Putin unter anderem die Schuld an der ausufernden Korruption sowie an der hohen Rohstoffabhängigkeit Russlands und der wachsenden sozialen Armut. "Wir wollen, dass jeder im Land weiß, wer dieser Wladimir Putin wirklich ist, und dass die Legende darüber zerstört wird, wonach bei uns alles in Ordnung ist", hatte Nemzow unlängst bei der Buchpräsentation erklärt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Mauerfall: 25 Jahre Prager Meilenstein

      Vor genau 25 Jahren trat Hans-Dietrich Genscher in historischer Mission ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!