Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 03:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Flug MH17 - USA ohne Beweise für Moskaus Schuld Sechs Österreicher im Syrien-Krieg umgekommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Flug MH17 - USA ohne Beweise für Moskaus Schuld Sechs Österreicher im Syrien-Krieg umgekommen
    Zuletzt aktualisiert: 04.06.2010 um 10:16 UhrKommentare

    USA und Südkorea verschoben Seemanöver

    Foto © APA

    Die USA und Südkorea haben ein kurzfristig für nächste Woche angesetztes großes Seemanöver vor der südkoreanischen Westküste verschoben. Die gemeinsamen Übungen würden voraussichtlich in zwei oder drei Wochen abgehalten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag. Ein Termin steht noch nicht fest.

    Die US-Streitkräfte bräuchten mehr Vorbereitungszeit, zitierte der südkoreanische Rundfunksender KBS den stellvertretenden Verteidigungsminister Chang Kwang-il am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur. Mit dem Seemanöver wollen die beiden Bündnispartner im Konflikt mit Nordkorea um die Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes im März militärische Stärke demonstrieren.

    Südkoreanische Medien hatten berichtet, dass die Übungen bereits in der kommenden Woche und damit um ein Monat früher als ursprünglich geplant stattfinden sollen. Angeblich soll sich auch der Flugzeugträger "USS George Washington" daran beteiligen. Darüber gibt es allerdings nach den Angaben des Verteidigungsministeriums in Seoul noch keine Entscheidung.

    Ein internationales Expertenteam hatte in Südkorea ermittelt, dass die südkoreanische Korvette "Cheonan" Ende März durch einen nordkoreanischen Torpedo versenkt worden war. Bei dem Zwischenfall nahe der innerkoreanischen Seegrenze im Gelben Meer starben 46 Matrosen. Südkorea will auch den Weltsicherheitsrat anrufen, damit eventuell eine Verurteilung oder verschärfte Sanktionen gegen Nordkorea verhängt werden können. Nordkorea bestreitet, das Schiff versenkt zu haben, und droht bei Sanktionen mit "harten Maßnahmen, bis zum Krieg".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!