Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 23:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jetzt beginnt der Umbau von Großbritannien Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Jetzt beginnt der Umbau von Großbritannien Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Siegfried Kampl
    Zuletzt aktualisiert: 12.04.2010 um 16:40 UhrKommentare

    Polen - ein Staat, der sich neu organisieren muss

    Noch die ganze Woche herrscht in Polen Staatstrauer wegen des tragischen Flugzeugunglücks am Samstag, bei dem neben Präsident Lech Kaczynski viele weitere wichtige Persönlichkeiten ums Leben kamen.

    Eine Gedenktafel in Warschau erinnert an die Todesopfer des tragischen Flugzeugabsturzes

    Foto © APEine Gedenktafel in Warschau erinnert an die Todesopfer des tragischen Flugzeugabsturzes

    Trotz Trauer über den tragischen Flugzeugabsturz von Präsident Lech Kaczynski hat in Polen bereits die Diskussion darüber begonnen, wie die Lücken gefüllt werden können, welche die Verstorbenen hinterließen. Mit Stanislaw Koziej als neuem Leiter des Büros der Nationalen Sicherheit fällte Parlamentspräsident Bronislaw Komorowski am Montag seine erste Personalentscheidung.

    Koziej werde am Dienstag vereidigt, erklärte Komorowski. "Er ist weit weg von einem parteipolitischen Engagement", erklärte der Parlamentspräsident, der die Aufgaben des Präsidenten kommissarisch übernahm, bei einer Pressekonferenz. General Kozej ist Professor der Nationalen Verteidigungsakademie in Warschau und war zwischen 2005 und 2006 Vize-Verteidigungsminister. Nach Ansicht von Komorowski sei die rasche Nominierung notwendig gewesen, um neue Bestimmungen für die Reisen von hohen Armeeangehörigen zu erarbeiten. Bei dem Flugzeugabsturz kam die gesamte Führung der polnischen Streitkräfte ums Leben.

    Ebenfalls als vorrangig bezeichnete Komorowski die Neubesetzung des Präsidenten der Nationalbank NBP. "Er beruft die Sitzungen des Rates für Geldpolitik ein, die den Leitzins festlegt", erklärte der Parlamentspräsident gegenüber dem Fernsehsender TVN24. Die Währungsstabilität sei für das Funktionieren des Staates "absolut notwendig", sagte Komorowski.

    Keine Neubesetzungen

    Am härtesten traf die Katastrophe die rechtskonservative Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS), aus deren Reihen der verstorbene Lech Kaczynski stammte. Sie verlor unter anderem mit Grazyna Gesicka ihre Fraktionsvorsitzende und mit Krzysztof Putra den Vize-Parlamentspräsidenten. Die Partei will im Moment jedoch keine Neubesetzungen vornehmen. "Wir können ja noch gar nicht begreifen, dass die Verstorbenen nicht mehr unter uns sind", sagte Maks Kraczkowski aus der PiS-Parteispitze zu Journalisten. Die PiS werde auf jeden Fall das Begräbnis der Politiker abwarten.

    Die wichtigste Frage lautet, wie das Land mit den Präsidentenwahlen verfahren wird, die für den Herbst geplant waren. Bronislaw Komorowski muss laut Verfassung spätestens zweieinhalb Wochen nach dem Tod des Staatsoberhauptes einen Wahltermin ansetzen, der innerhalb von weiteren 60 Tagen liegen muss. Er werde am Dienstag mit den Fraktionen über das Thema sprechen, so Komorowski. Er selbst ist der Kandidat der rechtsliberalen Regierungspartei "Bürgerplattform" (PO) für das Amt. Für die Oppositionspartei "Bündnis der demokratischen Linken" (SLD) sollte Jerzy Szmajdzinski antreten, der am Sonntag in der Unglücksmaschine saß. Die PiS wollte auf Lech Kaczynski setzen.

    Kommentatoren brachten den Gedanken auf, in der außergewöhnlichen Situation einen einzigen, überparteilichen Kandidaten für die Präsidentenwahl zu nominieren. So könnte das Land auf einen Wahlkampf verzichten, der vor allem für die PiS nur sehr schwer zu führen wäre. Bisher äußerte sich dazu nur der PO-Abgeordnete Jaroslaw Gowin. "Dazu muss es den politischen Willen aller Parteien geben", sagte er gegenüber Radio RMF FM. Als möglichen gemeinsamen Kandidaten nannte er Ex-Wissenschaftsminister Michal Kleiber.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!