Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 15:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob US-Abgeordnete erhalten ungewollt "Hustler"-Hefte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob US-Abgeordnete erhalten ungewollt "Hustler"-Hefte
    Zuletzt aktualisiert: 24.03.2010 um 18:21 UhrKommentare

    Griechenland-Sorgen schicken Euro auf Talfahrt

    "Vor allem die mögliche Einschaltung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Schuldenkrise Griechenlands hat den Druck auf den Euro verstärkt", so eine Expertin

    Foto © AP

    Der Kurs des Euro hat am Mittwoch trotz starker Konjunkturdaten aus der Eurozone seine Talfahrt fortgesetzt. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel erstmals seit zehn Monaten unter die Marke von 1,34 US-Dollar. Er wurde am späten Nachmittag mit 1,3360 Dollar notiert, gegen 18 Uhr mit 1,3352 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3338 (Dienstag: 1,3519) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7497 (0,7397) Euro.

    "Vor allem die mögliche Einschaltung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Schuldenkrise Griechenlands hat den Druck auf den Euro verstärkt", sagte Viola Stork Devisenexpertin bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Ein solches Vorgehen würde als Schwäche der Eurozone interpretiert. "Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Portugal durch die Ratingagentur Fitch, habe den Euro hingegen nicht sehr bewegt", sagte Stork.

    "Sehr verwunderlich ist jedoch dass auch sehr gute Konjunkturdaten aus der Eurozone den Euro nicht gestützt haben", sagte Stork. Der viel beachtete ifo-Geschäftsklimaindex stieg im März beinahe auf das Niveau vom Sommer 2008. Auch die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone hellten sich im März stärker als erwartet auf. Belastet worden sei der Euro auch durch die gestiegenen Leitzinserhöhungserwartungen in den USA, sagte Stork. Eine Vertreterin der US-Notenbank hatte am Dienstag vorsichtig eine Abkehr von der US-Niedrigzinspolitik angedeutet.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89460 (0,90050) britische Pfund, 122,62 (122,16) japanische Yen und 1,4282 (1,4321) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.090,75 (1.101,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 26.395,05 (26.243,15) Euro.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang