Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 06:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Das Ringelspiel der SPÖ Paris gedachte der Befreiung der Deutschen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Das Ringelspiel der SPÖ Paris gedachte der Befreiung der Deutschen
    Zuletzt aktualisiert: 18.03.2010 um 15:32 UhrKommentare

    Assistenzeinsatz: Bekenntnis von Faymann und Pröll

    Foto © APA

    Der Bundeskanzler und der niederösterreichische Landeshauptmann bekennen sich zum Assistenzeinsatz des Bundesheeres. Das haben Werner Faymann und Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll bei einem Besuch bei der Truppe deutlich gemacht. Er "stehe dazu, jawohl", sagte der Chef der Bundesregierung. Auch der burgenländische Landehauptmann Niessl hält an der Notwendigkeit des Assistenzeinsatzes fest.

    Es handle sich um eine "wichtige strategische sicherheitspolitische Aufgabe", betonte Pröll. Niessl stehe zum Assistenzeinsatz, den es - wie beschlossen - das ganze Jahr 2010 geben werde, sagte Niessl in der Fragestunde der Landtagssitzung am Donnerstag. Der Einsatz sei schon deshalb notwendig, weil 300 Dienstposten bei der Polizei nicht nachbesetzt worden seien, was im Vorjahr zu einer deutlichen Zunahme der Einbrüche geführt habe. "Die Assistenzsoldaten sind die Augen und die Ohren der Polizei", meinte Niessl. Erste Forderung sei daher die Nachbesetzung der 300 Dienstposten. Solange das nicht geschehe, sei der Assistenzeinsatz für die Burgenländer von ganz großer Bedeutung.

    Das Bundesheer habe mit dem - zuletzt vom Rechnungshof kritisierten - Assistenzeinsatz eine "sehr wichtige Funktion übernommen", verwies Kanzler Faymann darauf, dass es im gemeinsamen Europa auch Kriminaltourismus gebe. Dem habe sich die Sicherheitspolitik ebenfalls zu stellen. Eine Aufgabe dabei sei Prävention. "Wir haben mit der Verlängerung des Assistenzeinsatzes richtig entschieden", machte Faymann unmissverständlich klar. Die Polizei allein könnte die Aufgaben an der ehemaligen Schengen-Außengrenze nicht übernehmen.

    Pröll kritisierte die "oberflächliche Diskussion", die im Zusammenhang mit dem Assistenzeinsatz geführt werde. Es handle sich dabei nicht um eine Maßnahme "aus Jux und Tollerei", sondern um eine solche "in enger Akkordanz mit der Bevölkerung". Die Alternative zum Assistenzeinsatz wäre eine Aufstockung der Exekutive, so Pröll weiter.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Flüchtlinge sammeln sich in Camps

      Auf russischer Seite sammeln sich Flüchtlinge aus der Ukraine in Camps.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!