Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien EU-Parlament fordert weitere Sanktionen
    Zuletzt aktualisiert: 25.02.2010 um 13:40 UhrKommentare

    Indien und Pakistan nehmen wieder Gespräche auf

    Foto © APA

    Erstmals seit den Terroranschlägen von Mumbai vor 15 Monaten sind die Außenminister von Indien und Pakistan zu Friedensgesprächen zusammengekommen. Die indische Außenministerin Rao sprach danach am Donnerstag von einem ersten Schritt zur Wiederherstellung von Vertrauen. Sie habe ihrem Kollegen Bashir deutlich gemacht, dass Pakistan mehr tun müsse, um islamistische Terrornetzwerke zu zerschlagen.

    Rao sagte weiter, es sei eine "nützliche Diskussion" gewesen, die die Tür für zukünftige Gespräche nicht zuschlage. Ein Durchbruch war von dem Treffen ohnehin nicht erwartet worden, galt doch bereits die Erneuerung des Dialogs angesichts der gespannten Beziehungen der Nachbarstaaten als großer Erfolg der Entspannungsbemühungen. Er erwarte eine sehr gute, konstruktive Unterredung, sagte Bashir vor dem Treffen.

    Eine Tagesordnung für die Beratungen gab es nicht. Während Indien vor allem über die terroristische Bedrohung aus Pakistan sprechen wollte, strebt die Regierung in Islamabad ein umfassenderes Programm an, das auch eine Lösung des Kaschmir-Problems einschließt. In den vergangenen sechs Jahrzehnten führten beide Länder drei Kriege.

    In Indien wurden die Beratungen als "Gespräche über Gespräche" heruntergespielt. Grund ist auch, dass in der indischen Öffentlichkeit ein großes Misstrauen gegenüber Pakistan herrscht.

    Die Atommächte Indien und Pakistan sind seit ihrer Staatsgründung vor mehr als 60 Jahren verfeindet. Die britische Kolonialzeit in Indien endete 1947 mit der Teilung des Subkontinents. Nach Schätzungen entschieden sich nach der Unabhängigkeit der beiden neuen Staaten rund zehn Millionen Menschen zur Flucht oder wurden vertrieben: Muslime nach Pakistan, Hindus und Sikhs in die Landesteile unter indischer Kontrolle. Mehr als eine Million Menschen verloren bei diesem "Bevölkerungsaustausch" ihr Leben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang