Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 04:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nationalrat wählt Bures zur Präsidentin Neue Kämpfe mit Extremisten auf dem Golan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Nationalrat wählt Bures zur Präsidentin Neue Kämpfe mit Extremisten auf dem Golan
    Zuletzt aktualisiert: 06.02.2010 um 06:12 UhrKommentare

    "Haider wollte von Strache nichts wissen"

    Neue blau-schwarze Regierung für Schüssel nicht vorstellbar. Dörfler in der ORF-Pressestunde.

    Im September 2006: Jörg Haider und Wolfgang Schüssel

    Foto © EggenbergerIm September 2006: Jörg Haider und Wolfgang Schüssel

    Von einer Regierungsbeteiligung in Wien träumen FPK-Chef Uwe Scheuch und Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Sie rechtfertigen ihre "Heimkehr" zur FPÖ von Heinz-Christian Strache damit, dass auf diesem Wege Kärnten auf Bundesebene wieder Einfluss bekommen soll. In einem Jahr schon werde man über Minister-Posten verhandeln, tönte Dörfler kürzlich. Das kann sich Alt-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nicht vorstellen. Er äußerte sich Donnerstag Abend in der ZiB2 sehr abfällig. Die FPÖ sei heute "eine ganz andere Partei" als vor zehn Jahren, als er mit Jörg Haider die erste schwarz-blaue Koalition bildete. Damals hatte Kärnten tatsächlich Einfluss in Wien und stellte eine Reihe von Regierungsmitgliedern. In seiner Ablehnung der derzeitigen Blauen berief sich Schüssel auf Haider. Dieser habe ihm in einem Privatgespräch gesagt, von wem er wenig halte oder mit wem er nichts mehr zu tun haben möchte - mit Strache, Andreas Mölzer, dem derzeitigen FPÖ-Europaabgeordneten und den Scheuch-Brüdern. FPK-Klubobmann Kurt Scheuch hatte mit seinem reißerischen Auftritt in Knittelfeld die erste Schüssel-Regierung in die Luft gesprengt. Jetzt haben die Scheuch-Brüder Jörg Haiders orange Parteigründung BZÖ zerstört. Uwe Scheuch steht derzeit im Zentrum von Korruptionsvorwürfen.

    Viel vorgenommen hat sich Dörfler für Sonntag. Da ist er als Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz Gast in der Fernseh-Pressestunde (11.05 Uhr auf ORF 2). Er wolle dabei "das völlig falsche Kärnten-Bild zurecht rücken", kündigte er an. Ein schwieriges Unterfangen angesichts von Korruptions- und Hypo-Skandal, Parteizerstörungsaktion und Finanzdesaster.

    Ein persönliches Finanzdesaster hat Jörg Haiders langjähriger Schützling Franz Koloini zu verantworten: 250.000 Euro Schulden. Wie die KTZ gestern berichtete, musste der nunmehr arbeitslose ehemalige Protokollchef im Landeshauptmann-Büro ein Schuldenregulierungsverfahren anmelden.

    ANTONIA GÖSSINGER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!