Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 14:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine-Krise: EU will Sanktionsliste ausweiten Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine-Krise: EU will Sanktionsliste ausweiten Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle
    Zuletzt aktualisiert: 04.02.2010 um 16:18 UhrKommentare

    Genitalverstümmelungen auch in Österreich

    Foto © APA

    Rund 155 Millionen Frauen sind laut der "Österreichischen Plattform gegen weibliche Genitalverstümmelung" weltweit an ihren Genitalien verstümmelt. Auch in Österreich gibt es dieses Problem nach wie vor, zwischen 6.000 und 8.000 Mädchen und Frauen seien Schätzungen zufolge betroffen, meinte Petra Bayr, SPÖ-Abgeordnete und Mitglied der Plattform. Die Grünen forderten Asyl für alle bedrohten Frauen.

    "Viele Eltern glauben, sie tun den Mädchen mit der Verstümmelung etwas Gutes", erklärte Bayr. Der einzige Weg, dieses Denken zu ändern, sei Bewusstseinsbildung: Man müsse den Eltern klarmachen, dass Genitalverstümmelung weder von der Religion verlangt werde noch Voraussetzung für einen Ehemann sei. Vielmehr handle es sich um eine Menschenrechtsverletzung, unter der die Mädchen und Frauen ihr Leben lang psychisch und physisch leiden müssten.

    Wie im Nationalen Aktionsplan gegen weibliche Genitalverstümmelung festgehalten, bemühe sich die Plattform deshalb, auf unterschiedlichen Ebenen - etwa beim Gesundheitspersonal, in den Migrantengemeinschaften oder bei religiösen Führern - Bewusstsein zu schaffen, so Bayr. Wiewohl es keine offiziellen Zahlen gebe, sei sie davon überzeugt, dass diese Arbeit auch Früchte trägt.

    Die Grünen forderten unterdessen abermals Asyl für Betroffene: Genitalverstümmelung sei ein "schwerwiegender Eingriff in die körperliche und sexuelle Integrität von Frauen und somit eine schwere Menschenrechtsverletzung", meinte Frauensprecherin Judith Schwentner. "Frauen, die vor drohender Genitalverstümmelung flüchten, müssen in Österreich Aufnahme finden." Am stärksten verbreitet ist die Genitalverstümmelung nach Angaben der WHO in West- und Nordostafrika.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      US-"Beweise" für russische Attacken auf Ukraine

      Die US-Regierung hat am Sonntag angebliche Beweise dafür vorgelegt, dass...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!