Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 22:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Russland will Ukraine-Wahl anerkennen Junckers rechte und linke Hand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Russland will Ukraine-Wahl anerkennen Junckers rechte und linke Hand
    Zuletzt aktualisiert: 29.01.2010 um 16:48 UhrKommentare

    Clinton redet mit Sarkozy über Iranfrage

    Foto © APA

    Der französische Präsident Sarkozy hat am Freitag US-Außenministerin Clinton zu einem Gespräch über den Atomstreit mit dem Iran empfangen. Dabei ging es um die Möglichkeit von Sanktionen. Frankreich übernimmt im Februar den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat, dem derzeit auch Österreich angehört. Sarkozy gehört zu den stärksten Befürwortern von Sanktionen, um den Iran von Urananreicherung abzubringen.

    Zuvor hatte Sarkozy nach iranischen Angaben einen Berater nach Davos entsandt, um dort mit dem iranischen Außenminister Manouchehr Mottaki zu sprechen. Dabei sind nach Angaben Mottakis "neue Ideen" entwickelt worden.

    Clinton hatte bei ihrem Kurzbesuch auch Gespräche mit Sarkozys Diplomatieberater Jean-David Levitte und Außenminister Bernard Kouchner auf dem Programm. Zu den Gesprächsthemen gehören nach Angaben des Pariser Außenministeriums auch die Vorbereitung der Haiti-Geberkonferenz am 22. und 23. März in New York, die transatlantischen Beziehungen und Fragen der Sicherheit.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neue Partei mit bekannten Gesichtern

      "Das moderne Österreich" - so nennt sich eine neue Partei in Kärnten, mi...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!