Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 18:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IS-Terrorzelle in der Schweiz ausgehoben Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IS-Terrorzelle in der Schweiz ausgehoben Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 23.01.2010 um 17:36 UhrKommentare

    Deutschland: Lafontaine gibt Linken-Parteivorsitz auf

    Lafontaine will auf dem Parteitag im Mai in Rostock nicht erneut für den Bundesvorsitz kandidieren, wie er sagte. Als alleinigen Grund nannte der frühere SPD-Chef seine Krebsoperation.

    Linke-Chef Oskar Lafontaine

    Foto © ReutersLinke-Chef Oskar Lafontaine

    Der deutsche Linken-Chef Oskar Lafontaine gibt den Parteivorsitz und sein Bundestagmandat ab. Dies gab der 66-Jährige am Samstag nach einer Vorstandssitzung in Berlin bekannt. Die Krebserkrankung sei ein "Warnschuss" gewesen, den er nicht so leicht wegstecken könne. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi würdigte Lafontaine als "herausragende politische Persönlichkeit": "Es ist völlig klar, er ist nicht ersetzbar."

    Lafontaine betonte, die jüngsten Personalquerelen und der innerparteiliche Zwist um den zurückgetretenen Geschäftsführer Dietmar Bartsch habe keine Rolle bei seiner Entscheidung gespielt. "Meine Entscheidung hat mit diesem Konflikt nichts zu tun", sagte er. Fraktionsvorsitzender im Saarland will Lafontaine aber bleiben.

    Interne Machtkämpfe

    Lafontaine hatte nach seiner Krebsoperation im November offen gelassen, ob er im Mai erneut für das Amt des Parteichefs kandidieren wird. Innerhalb der Linken war es in den vergangenen Wochen zu einem Machtkampf gekommen: Bundesgeschäftsführer Bartsch kündigte nach heftigen Rivalitäten mit Lafontaine seinen Rückzug als Geschäftsführer an. Gysi hatte Bartsch zuvor öffentlich Illoyalität gegenüber Lafontaine vorgeworfen.

    Fraktionschef Gysi sagte, der Vorstand der Linken respektiere Lafontaines Entscheidung, "aber es tut ausgesprochen weh". Über einen Nachfolger würden nun "zügig" die Parteigremien beraten. Namen werde er zunächst nicht nennen. Der frühere SPD-Chef, deutscher Bundesfinanzminister und saarländische Ministerpräsident Lafontaine führte die Linkspartei seit ihrer Gründung 2007.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!