Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 22:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien Ex-Rebellenführer in Nordirland erschossen
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2010 um 20:48 UhrKommentare

    Israel zahlt UNO Entschädigung nach Gaza-Krieg

    Foto © APA

    Ein Jahr nach der israelischen Militäroffensive im Gaza-Streifen hat Tel Aviv den Vereinten Nationen eine Entschädigung gezahlt. Israel habe "aus Respekt vor den Verlusten der UNO" 10,5 Millionen Dollar (etwa 7,5 Millionen Euro) überwiesen, sagte ein UNO-Sprecher am Freitag in New York. Beide Seiten hätten vereinbart, dass die Ansprüche der Vereinten Nationen damit abgegolten seien.

    Das Geld ist ein Schadenersatz für UNO-Eigentum, das bei den Angriffen zwischen Ende Dezember 2008 und Mitte Jänner 2009 zerstört wurde. Darunter waren auch Schulen für Palästinenser. "Das Geld baut die Gebäude nicht wieder auf, aber es ist ein wichtiger Beitrag", sagte der Sprecher. Ursprünglich hatte die Staatengemeinschaft 11,2 Millionen Dollar gefordert.

    Mit der Entschädigung sollen nur materielle Verluste ausgeglichen werden, keine Verletzungen oder Tote. "Die Vereinbarung mit Israel umfasst sieben Vorfälle", sagte der Sprecher. "Mitarbeiter der Vereinten Nationen wurden bei diesen nicht getötet. Es gab elf Verletzte, deren Verletzungen aber nur leicht waren." Es sei zwar ein Lastwagenfahrer getötet worden, dieser sei aber nicht UNO-Mitarbeiter gewesen. "Gleichwohl haben wir bei der israelischen Regierung darauf gedrungen, auch seine Familie zu beteiligen. Das kann aber nicht Teil dieses Abkommens sein."

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang