Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 13:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Innenministerium überlegt Bau von Zeltstädten Netanyahu: "Hamas erlitt schweren Schlag" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Innenministerium überlegt Bau von Zeltstädten Netanyahu: "Hamas erlitt schweren Schlag"
    Zuletzt aktualisiert: 17.01.2010 um 18:27 UhrKommentare

    Sexaffäre führt zu erstmaligem Handschlag

    Zwischen dem protestantischem Premier und dem zur Sinn-Fein gehörenden "Vize" kam es bei einer privaten Begegnung erstmals "aus Mitleid" zu einem Handschlag.

    Robinson, Ehefrau Iris, McGuiness

    Foto © Reuters / APARobinson, Ehefrau Iris, McGuiness

    Ausgerechnet die Sex- und Finanzaffäre um die First Lady in Nordirland hat zu einem symbolträchtigen Handschlag zweier einst verfeindeter Politiker geführt. Aus Mitleid mit dem betrogenen bisherige Regierungschef Peter Robinson reichte ihm sein Vize-Ministerpräsident Martin McGuinness bei einer privaten Begegnung erstmals die Hand, die Robinson ergriff.

    "Ich dachte, dass es unter diesen Umständen falsch wäre, etwas anderes zu machen", begründete Robinson sein Eingehen auf die Geste am Sonntag in einem Interview. Beide Politiker stehen der gemeinsamen Regionalregierung zwischen einst verfeindeten Protestanten und Katholiken vor.

    Ministerpräsidenten-Amt vorübergehend niedergelegt

    Robinson hatte nach der Sex- und Finanzaffäre seiner Frau (60), die ihn mit einem 40 Jahre jüngeren Mann betrogen hatte und in dubiose Geldgeschäfte verwickelt war, seine Ministerpräsidenten-Amt vorübergehend niedergelegt. Er blieb aber Chef der protestantischen Partei Democratic Unionist Party (DUP).

    Obwohl er bisher mit McGuinness von der katholischen Sinn-Fein-Partei die gemeinsame Regierung stellt, hatte er mit seinem Stellvertreter noch nie einen Händedruck ausgetauscht. McGuinness gehörte zu den wichtigsten Mitgliedern der einstigen Terrororganisation IRA.

    Im Nordirlandkonflikt zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen Katholiken waren seit den 60er Jahren mehr als 3500 Menschen ums Leben gekommen. Die Republikaner wollten eine Abspaltung Nordirlands von Großbritannien durchsetzen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kämpfe in der Ostukraine dauern an

      Nach dem russisch-ukrainischen Gipfeltreffen in Minsk gehen die Kämpfe i...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Wer wird Finanzminister? 

      Wer wird Finanzminister?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!